Video: Die Geschichte der Geburt

Meine größte Volksverarsche ist, wie in unserer Gesellschaft mit dem Thema Geburt umgegangen wird. Es ist ein Teilaspekt der Gesundheitsindustrie, in der die „Geldmaschine Patient“ Profite abwerfen muss. Ich bin selbst Mutter von (fast) vier Kindern und seit meiner zweiten Geburt, die komplett schmerzfrei war, schlägt mein Herz für die Aufklärung in diesem Thema. 

Schwangere Frauen und Paare könnten viel durch „Sich-Informieren“ verändern. Sie sollten selbstbestimmt und selbst-verantwortlich durch die Schwangerschaft und Geburt gehen, im Vertrauen, dass die Natur dies perfekt eingerichtet hat. Sich nicht durch Angstmache unnötigerweise teuren Routine-Untersuchungen und -Abläufen hingeben, sondern als mündiger Patient bzw. Mensch für sich und sein Baby einstehen. Kein Opfer der Gesundheits-Geldmaschine werden, in der es oft darum geht, dass die Geräte ausgelastet sind, Zeit gespart wird, rationalisiert wird und Medikamente „an die Frau“ gebracht werden, die sehr oft unnötig sind und meist sogar noch weitere Unannehmlichkeiten verursachen und damit weitere Medikamente und Eingriffe rechtfertigen. 

Um aber als werdende Mutter Vertrauen in den eigenen Körper haben zu können und der Geburt ohne Angst entgegen zu sehen, muss die Frau erst einmal wissen, dass eine Geburt von Natur aus niemals schmerzhaft sein sollte. Darum geht es in meinem Video. Es geht um „Die Geschichte der Geburt“ – wie es überhaupt soweit kam, dass Frauen irgendwann einmal angefangen haben, Schmerzen bei der Geburt zu erleben. 

Ich hoffe, dass durch dieses Video viele Frauen wieder das Vertrauen in ihren eigenen Körper und in die Abläufe der Natur  bekommen bzw. sie sich weitergehend darüber informieren.

 

Herzlichst,

Jasmin Salazar Velez

Die Abgabe von Kommentaren auf dieser Website war in der Zeit von Mai bis Dezember 2013 möglich. Wir haben uns sehr über die vielen engagierten Beiträge gefreut. Aus zeitlichen Gründen können wir eine dauerhafte redaktionelle Betreuung nicht mehr aufrechterhalten, so dass wir die Blogfunktion ausgesetzt haben. Wir bitten um Verständnis.

  1. Pingback: Hannes Jaenicke - Wut allein reicht nicht

  2. Als Mutter zweier Kinder hatte ich weder vorher Angst sondern mich sehr gefreut. Es war trotzdem extrem schmerzvoll und nur die Freude auf das Kind ließ mich den Schmerz ertragen. Vor der zweiten Entbindung wurde mir mitgeteilt, dass es nun wesentlich leichter sein würde. Keineswegs, obwohl es diesmal nur ca. 9 h dauerte und nicht mehr 22h. Den Zustand, den die Frau am Ende des Videos zeigt halte ich für vollkommen unnormal. Eine Leugnung des Geburtsschmerzes scheint mir nicht sinnvoll. Sinnvoller wäre es, zukünftige Mütter besser . vorzubereiten als ich es war.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.