Sonnencreme – viel hilft viel?

Lieber Hannes,

vor etwa 1o Jahren waren wir gemeinsam am Set zu ‚Die Cleveren/Zwillinge‘.

Damals war ich Kamerassistentin und habe schon alles sehr genau genommen 😉

Heute sind wir wieder ‚auf einer Baustelle‘, das Bewusstsein der  Konsumenten schärfen.

Mit großem Interesse habe ich Dein Buch gelesen, und mit Freude darin RINGANA entdeckt, für deren Philosophie ich mich heute einsetze.

<a href=www.gutes-aus-der-natur.de target=“_blank“> gutes-aus-der-natur.de</a>

Deinen Konsumententipp ‚egal welche Sonnencreme,   viel hilft viel‘ finde ich allerdings sehr fragwürdig. 

Viele Sonnencremes, im Besonderen mit LSF über 20 enthalten chemische Schutzfilter, die den Hormonhaushalt durcheinander bringen und sogar Hautkrebs fördern!

Hier fehlt mir Dein Hinweis auf natürliche, mineralische Schutzfilter zu achten.

Liebe Grüße aus Hamburg,

Barbara Thormählen 

Die Abgabe von Kommentaren auf dieser Website war in der Zeit von Mai bis Dezember 2013 möglich. Wir haben uns sehr über die vielen engagierten Beiträge gefreut. Aus zeitlichen Gründen können wir eine dauerhafte redaktionelle Betreuung nicht mehr aufrechterhalten, so dass wir die Blogfunktion ausgesetzt haben. Wir bitten um Verständnis.

  1. Wie man ja aus diversen Zeitschriften weißt bringt nachcremen auch nur bedingt was und verlängert in keinem Fall die Gesamtzeit, welche man sich in der Sonne aufhalten kann und darf.

    Daher würde ich solche Aussagen immer mit Vorsicht genießen.

    Grüße

  2. Liebe Barbara,
    zum Thema Sonnencremes stimme ich dir zu. Ich habe jahrelang für meine Kinder und mich mineralische Sonnencreme benutzt, war aber wegen verschiedener Meldungen (z. B. Nanopartikel) verunsichert. Als ich dann dieses Frühjahr einen Vortrag von einem (konventionellen!) Kinderarzt über Vitamin D besuchte und er von chemischen sowie mineralischen Sonnencremes abriet, sondern dazu aufrief die Haut langsam an die Sonne zu gewöhnen (nach Möglichkeit schon im Winter die Sonne hinter dem geschlossenen Fenster genießen, Sonnenbäder im Frühling, die Mittagssonne meiden etc.) probierte ich es dieses Jahr aus. Obwohl wir im Winter keine Sonne genossen und der Frühling auch sehr sonnenarm war, gewöhnten wir unsere Haut langsam an die Sonne und tatsächlich, es funktionierte! Ohne Sonnenbrand – ohne Sonnencreme!

    Denn: Auch wenn mineralische Sonnencremes absolut unbedenklich sind / wären, so hemmen oder verhindern sie die Vitamin D-Aufnahme im Körper, da sie das Sonnenlicht reflektieren und es wie ein Spiegel zurück werfen.

    LG Jasmin

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.