Schönheit

Über den Kosten-Nutzen-Faktor von Schönheitsprodukten möchte ich mich hier gar nicht weiter auslassen, jeder weiß oder ahnt zumindest, dass sämtliche Ausgaben für die eigene optische Erscheinung eher psychologisch denn physisch wirken – mal abgesehen von chirurgischen Eingriffen, die zwar zunächst sichtbar sind, über deren Vor- und Nachteile aber spätestens ein paar Jahre später zu diskutieren wäre. Das Streben nach Schönheit ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit und hat schon immer zu skurrilen Anstrengungen und Auswüchsen geführt. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Auch nicht daran, dass über die dunklen Seiten des Schönheitswahns – leider meist sinnloserweise – weiterhin viel geschrieben, analysiert und gefachsimpelt wird: Essstörungen, Schönheitschirurgie, Botox, Hautkrebs, giftige Implantate … Faszinierend finde ich aber, wie konsequent wir unser Hirn ausschalten, mit welchem Herdentrieb wir der Kosmetikindustrie auf den Leim gehen und ihr dadurch konstant steigende Umsätze bescheren …

»Wer schön sein will, muss leiden« heißt es im Volksmund, und bis vor einigen Jahren war diese vermeintliche Weisheit auf Frauen gemünzt. Voller Mitgefühl fing Mann die Frau auf, wenn sie wieder einmal aufgrund ihres zu fest geschnürten Korsetts hyperventilierend in Ohnmacht fiel  der auf High Heels über Stufen und Kopfsteinpflaster stolperte. Und Mann – meine Wenigkeit eingeschlossen – wundert sich gelegentlich, was Frauen sich so alles antun, um ihre Attraktivität zu steigern. […] Das maskuline Bad-Duett Seife und Rasierschaum ist mittlerweile zu einem symphonischen Bad-Orchester angeschwollen: Power-Zahnweiß, Deodorant XTreme 48, Force Supreme Augencreme, Total Revitalizer Gesichtspflege, Wetgel cool, High Recharge Showergel, Peeling Energy Boost … Männerkosmetik boomt! Allein zwischen 2005 und 2010 stiegen die Verkaufszahlen für Männerkosmetik in Deutschland um sagenhafte 100 Prozent. Dieser Punkt geht also eindeutig an die Kosmetikindustrie und ihre findigen Werbestrategen: Was will Mann? Erfolg. Wovor hat er Angst? Misserfolg. Logische Schlussfolgerung: Der gepflegte Mann hat Erfolg. Im Beruf und bei den Frauen. […] … Und die Schönheitsbranche? Die packt uns bei unserer Eitel- und Bequemlichkeit, indem sie uns das Blaue vom Beautyhimmel verspricht:  Fettverbrennungstabletten, Schlankheitsdrinks, Detox-Tees, Straffungscremes. Sichtbare Ergebnisse bei regelmäßiger Anwendung. Garantiert. Denn etwas schmilzt bestimmt: das eigene Bankguthaben.

Die Abgabe von Kommentaren auf dieser Website war in der Zeit von Mai bis Dezember 2013 möglich. Wir haben uns sehr über die vielen engagierten Beiträge gefreut. Aus zeitlichen Gründen können wir eine dauerhafte redaktionelle Betreuung nicht mehr aufrechterhalten, so dass wir die Blogfunktion ausgesetzt haben. Wir bitten um Verständnis.

  1. Hier ein Pflegetipp: dr-Baumann.de gibt es aber nur über Kosmetikerinnen.

  2. Sehr geehrter Herr Jaenicke,

    ein Buch wie Ihres war überfällig!!!

    Wir werden derart hinters Licht geführt, das einem schwindlig werden kann. Besonders das Kapitel über Schönheit und Kosmetik hat mich zum nachdenken gebracht, denn man hört ja so einiges in den Medien und weiß gar nicht mehr, was man nun glauben soll.

    Ich habe deshalb versucht mich genauer zu informieren, was im Internet gar nicht so einfach ist. Vor einigen Tagen habe ich ein neues Buch entdeckt, das ich gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Dort steht wirklich alles darüber drin, wie wir belogen werden und es ist so spannend erzählt, das ich es in einem Rutsch durchgelesen habe. Ich kann es nur jedem als Ergänzung zu Ihrem Buch empfehlen!

    Giftcocktail Körperpflege von Marion Schimmelpfennig
    Link zu amazon

  3. Sehr geehrter Herr Jaenicke,
    eine praktische Anmerkung in Sachen Seife und Deo. Seifen für Kopf, Körper, Rasur und zum Putzen kann man relativ einfach selbst herstellen. Ein schönes Hobby, schöne Geschenke und vor allem sind die Inhaltstoffe steuerbar.
    Gute Anleitungen sind zu finden in: Claudia Kasper: „Naturseife – das reine Vergnügen. Die Herstellung feiner Pflanzenseifen in der eigenen Küche“, Verlag Frea, 2007.
    Ein einfaches, aber wirkungsvolles Deorezept gibt es unter:
    Deo zum Selbermachen

    Ansonsten probieren wir viel selber aus und stellen fest – alles gar kein Hexenwerk.
    Herzliche Grüße und viel Energie für Ihr Engagament
    Sibylle

  4. Lieber Herr Jaenicke,
    danke für Ihr Buch und Ihr Anliegen, mehr Bewußtsein in den Alltag zu bringen!
    Im Bereich Schönheit gibt es jedoch nicht nur „Schwarze Schafe“!
    Das Unternehmen Berner aus Altenholz bei Kiel muss ich einfach lobend erwähnen!
    Seit Jahren trinke ich den nachweislich stärkenden natürlichen Haut-und Haar -Vitalstoffcocktail „Cellagon Felice“.
    Seit ein paar Monaten gibt es auch vegane funktionelle Naturkosmetik aus dem Hause Cellagon, die optimalen Schutz und Pflege der Haut bietet.
    Siehe auf der Homepage cellagon.de auch die Bewertung der Verbraucher unabhängigen Kosmetikanalyse kosmetikanalyse.de , die Kosmetik im Ampelsystem beurteilt.
    Cellagon ist einfach in jeder Hinsicht eine Klasse für sich!

  5. Hallo Herr Jänicke,
    Ihr Buch finde ich sehr gelungen. Leider ist nicht jeder Verbraucher in der Lage, sich umweltfreundliche Produkte leisten zu können. Und: bevor ein Mensch „gut sein“ oder Gutes tun kann, muss er lernen, zuerst gut zu sich selbst zu sein. Menschen, die achselzuckend und unbekümmert zuschauen, wie unser Planet zugrunde gerichtet wird, lieben sich selbst nicht. Wie dann sollen sie die Natur lieben können?

  6. Warum bin ich nur überhaupt nicht Überrascht, dass es bei Produkten zur Oberflächlichen Schönheit auch nur Oberflächliche Qualität gibt? Kosmetika werden für den Schönen Schein gekauft, es sind emotionale Kaufentscheidungen, und da liest eben niemand vorher Testberichte, sondern freut sich mehr über ein tolles Verpackungsdesign. Leider.

  7. Hallo Herr Jaenicke,
    habe das Buch mit Interesse gelesen und mich gewundert, dass die Naturkosmetik von Weleda nicht erwähnt wird. Gibt es dafür einen Grund?
    Viele Grüße
    Christine

    • Hallo Christine,
      doch, da steht etwas auf der Seite, wo Herr Jaenicke seine „persönlichen Vorlieben“ aufzählt. Er schreibt bei Kosmetik – Dr. Hauschka – in gleichem Atemzug (ich glaube auf der nächsten Seite – habe das Buch jetzt nich vor mir liegen) gibt er an, dass WELEDA ähnlich sei.

      Liebe Grüße
      Monika

  8. Sehr geehrter Herr Jaenicke,
    Ihr Buch fand ich einfach großartig, doch was können wir alle tun, um diesen Mißbrauch zu stoppen.Gerade lese ich ich das Buch „Die Essensfälscher“ von Tilo Bode. Was uns da die Lebensmittelkonzerne auf den Teller lügen, ist doch einfach nur Betrug. Schon die Kinder werden von ihren Werbungen dazu erzogen, sehr zucker- und fetthaltige Produkte zu verzehren, in immer größeren Mengen und werden damit – mit dem Segen der Politik – krank gemacht. Wie können wir das stoppen? Ein erster Schritt wäre doch eine Kennzeichnung aller Lebensmittel im Ampelsystem. Kann man hier nicht eine Volksentscheidung anstoßen, damit sich in der EU und auch in Deutschland endlich einmal etwas bewegt und wir nicht absichtlich getäuscht werden. Ich befasse mich sehr viel mit der Ernährung, doch auch ich stehe oft hilflos vor der Flut der angebotenen Lebensmittel. Die Inhaltsangaben machen einen schon ganz durcheinander und ich gebe zu, dass ich nicht alle Angaben automatisch ordnen kann. So gibt es z. B. bei Zucker ja viele versteckte Bezeichnungen, die man auch schnell übersehen kann. Warum können wir als aufrechte Bürger nicht von der Politik verlangen, dass sie uns schützen, denn die Kosten für das Gesundheitswesen durch diese Fett- und Zuckerbomben sind enorm und werden sich noch vervielfältigen.

  9. Hannes Jaenicke

    Liebe Leser meiner Seite,
    hier eine Petition, die ich absolut unterzeichnenswert finde:

    Petition: Keine Hormone in Nivea-Produkten
    Viele Grüße und allen ein schönes Wochenende,
    Euer Hannes Jaenicke

    • Hallo lieber Hannes,

      DANKE!!! Für dieses Buch und deine unermüdliche Arbeit uns das Leben damit einfacher zu machen. Es macht Mut und Lust sich noch mehr mit diesen Themen zu beschäftigen und dieses Portal zeigt ganz eindeutig, da noch sooooo viel rauzuholen ist. Auf der Petitionsseite ist gerade ziemlich viel los…..

      Herzliche Grüße

      Sabine Krüger

  10. Sehr geehrter Herr Jaenicke,

    nochmals herzlichen Dank für dieses sehr gelungene Buch und ich kann nur hoffen, dass es viele Leser kritischer macht. Nachdem ich beim Green Screen Filmfestival in Eckernförde, zu Ihren Themen viele gute Filme sehen konnte wie zB Giftige Schuhe, Fluch der Meere – Plastik, Ungeschminkt, ist mir nocheinmal mehr bewusst geworden, was wir ALLE tun können und müssen, um diese wunderbare Erde zu erhalten.
    Hier noch ein Tipp für eine etwas andere Kosmetik:
    pandhys.com

    Machen Sie weiter so!!!

    Herzliche Grüße
    Heike Koesling

  11. Sehr geehrter Herr Jaenicke, auch ich habe das Buch “DIE GROSSE VOLKSVERARSCHE” gelesen und bin teilweise sehr schockiert. Unter anderem hat mich der Artikel über die Kosmetik sehr interessiert und ich habe von der Firma Dr. Hauschka / WALA GmbH einige Proben angefordert. Diese wurden prompt mit Pflegeplan geliefert. (Manche Firmen wollen ja Geld dafür oder verschicken gar keine Proben).
    Ich habe eine ganz spezielle Frage an Sie: Ich werde immer mal wieder auf die Produkte von der Firma Forever Living Products (www.flpg.de) aufmerksam gemacht. Mir sind da einfach zu viel Inhaltsstoffe drin. Desweiteren macht mich auch stutzig, dass hier im Direktvertrieb Produkte aus den USA verkauft werden. Ich hätte gerne mal von Ihnen gewusst, ob Sie auch von dieser Firma Recherche-Ergebnisse haben? Ich bedanke mich ganz herzlich im Voraus für Ihre Bemühungen.
    Liebe Grüße
    Monika

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.