Medien

Der Durchschnittsdeutsche verbringt täglich knapp vier Stunden mit Fernsehen. Wenn man Fernsehen als Hobby bezeichnen möchte, ist es wohl die mit Abstand populärste Freizeitbeschäftigung im Land. Ein derart hoher TV-Konsum erhöht einer umfassenden Studie der Harvard School of Public Health zufolge jedoch immens die Gefahr, an Herz-Kreislauf-Störungen und Diabetes (Typ II) zu erkranken. Andere Studien belegen unter anderem ein größeres Alzheimer-Risiko; Kinder, die exzessiv dem Fernsehprogramm frönen, neigen im Erwachsenenalter zu aggressivem, unsozialem Verhalten; und bei jungen Männern, die wöchentlich mehr als 20 Stunden vor der Glotze hängen, wurde eine deutlich verringerte Spermienkonzentration festgestellt … Warum tun wir uns das an?

Inzwischen haben die Fernsehmacher aber auch den »Alltag« als zugkräftiges und zudem höchst preiswertes Sujet entdeckt. Das Schlüsselloch-Fernsehen, das dem Zuschauer den Eindruck  vermittelt, »ganz nah dran« zu sein und dem »echten Leben« zugucken zu dürfen: der streitenden Familie, dem flirtenden Bauern, der dicken Dora auf Diät, dem fiesen Nachbarn … Gerichts- und Personal-Help-Shows mit Super Nannys und Money Doctors, Daily Talks, Dokusoaps und Dating-Formate schossen plötzlich wie Pilze aus dem Boden und in die privaten Fernsehprogramme. »Wir leisten hier Lebenshilfe für den Zuschauer«, sagte mir stolz ein Manager der UFA-Gruppe. Bei VOX zum Beispiel nimmt die Realitätsunterhaltung bereits 45 Prozent der gesamten redaktionellen Sendezeit ein. Die Uridee der TVDokumentation – Fernsehmensch geht zur Realität und bildet diese zuschauergerecht ab – wird von den Reality-Formaten neu ausgelegt: Das Fernsehen arrangiert eine Realität, die es dokumentiert. Ein hässliches Haus oder Mädchen, das schön gemacht wird. Ein Ehestreit, der erst geschürt und dann geschlichtet wird. Ein Teenager, der von Ersatzeltern erzogen wird. Typische Protagonisten in dieser als Realität verkauften Scheinwelt: der Versager und der Sieger. Hauptsache vereinfacht. Die wahre Welt ist ja schon komplex und kompliziert genug. Mittlerweile haben die Dokusoaps aber noch einen weiteren Ableger: die Scripted- Reality-Formate. Das Einzige, was hier noch Realität ist, ist die erklärte Absicht, die erfundenen Geschichten möglichst authentisch zu erzählen.

Die Abgabe von Kommentaren auf dieser Website war in der Zeit von Mai bis Dezember 2013 möglich. Wir haben uns sehr über die vielen engagierten Beiträge gefreut. Aus zeitlichen Gründen können wir eine dauerhafte redaktionelle Betreuung nicht mehr aufrechterhalten, so dass wir die Blogfunktion ausgesetzt haben. Wir bitten um Verständnis.

  1. Lieber Hannes, Medien brauchen keine Werbung! Gesund essen müssen wir und aus unseren Kindern sollen Menschen werden. Durch Werbung hat sich der ganze giftige Pambs verkaufen lassen, KIK produkte werden beworben, trotz Toter usw. Telekomaktien wurden beworben, Zigaretten wurden beworben mit unglaublichen Schäden. Das ist nicht mehr bezahlbar. Die kaputten Böden durch konventionelle Landwirtschaft sind Schäden, die irreversibel sind. Ich beobachte die Kommunikation von Jugendlichen und vielen Frauen und Müttern nur noch Konsum und Schnäppchen. IKEA wird zum jährlichen Ausflugsevent. Bildende Kunst, Austellungen, Theater und Politik scheinen Gift zu sein. Manche Leben schon nach den Internetspielen oder Fernsehserien – und das meine ich ernst. Die Bücher „Generation doof“ und „Die verblödete Republik“ erlebe ich seit der Wende live. Die Reden von Frau Merkel sind so inhaltslos, wie die Beiträge von Kerner, Beckman und Lanz. Sie waren bei „Hart aber Fair“ – kann man sich schenken. Die Selbsternannten Experten sahen schlecht aus und logen, Sie wurden nicht verstanden, aber das machen die Ärzte und Politiker so. Sie lassen keine fragen und Fakten zu.

  2. Mir ist es wichtig hier mal anzusprechen welche Schäden Medien an Menschen verursachen können. Ich habe vor kurzem das Buch „Rufmord und Medienopfer“ gelesen und mir stellten sich die Haare zu Berge. Was über die Medien für Lügen verbreitet werden ist unglaublich. Selbst als Nichtprominenter können die Medien Normalbürger ruinieren. Beispiele gibt es in dem Buch davon genug. Osho sagte mal, man soll nichts glauben, sondern alles hinterfragen. Wenn man etwas herausfinden kann und damit weiß, ist es gut, wenn das nicht geht und man die Wahrheit nicht in Erfahrung bringen kann, braucht man auch nicht daran zu glauben. Ich denke, daß ist eine gute Möglichkeit sich vor Falschmeldungen zu schützen und nicht mit dem, was man hört, als Wahrheit abzugehen. Damit schützt man auch Menschen, die zu Opfern der Medien werden. Ich schaue mir gerne Filme und Berichte im TV an und denke, daß Vieles auch wichtig und nützlich ist. Ich informiere mich in der Fernsehzeitung aber über das, was ich sehen will und schalte nicht wahllos irgendetwas ein.

    • Hallo,liebe Kerstin Krüger, wenn wir Menschen mehr mtieinander kommunizieren würden,sprich uns austauschen mit gesundem Menschenverstand und Emphatie, dann bräuchten wir nicht ALLES Glauben, was im TV gezeigt wird und in der Zeitung steht.
      Du bis natürlicht damit nicht persönlich gemeint. Vertrauen fehtl auch zur Genüge.
      Wir sind oft fehlinformiert,überfordert und hilflos,wissen nicht, was wir glauben sollen und können.
      Wir meinen eben dafür nicht genügend oder keine Zeit mehr zu haben, weil wir diese für Anderes ge-verbrauchen.In diesem Sinne herzliche GrüßePetra Koschnik

  3. hallo zusammen,
    beim Fernsehen kann man ja selber wählen, was und wieviel man schaut. Viele Formate sind eine Zumutung, aber es gibt auch unterhaltsame und gute Beiträge – manche haben schon mein Leben in eine andere Richtung bewegt, z.B. der Link unter „Lebensmittel“ hier auf der Seite, wie billig bio sein kann – da möchte man eigentlich nur noch vegan leben.

    Nun aber zum Verarsche Thema: Bei vielem anderen wird man teilweise fast „genötigt“ das neueste zu haben.
    Des öfteren versuchen freemail Anbieter einen auf einen kostenpflichtigen Account umzustellen, indem sie fadenscheinige Angebote schicken. Wo man sich nicht sicher ist, bin ich jetzt noch in einem Freemail account oder nicht? Einmal aus Versehen Button gedrückt – zum Ausprobieren – sitzt man in der Falle, weil möchte man wieder zurückwechseln in den kostenlosen account, wird einem das sehr erschwert. „Hotline“? Fehlanzeige! Entweder sehr teuere Telefonnummern oder keine wirkliche Möglichkeiten, das schriftlich zu regeln und etwas „in der Hand“ zu haben.
    Das ist nicht nur der freemail accont von gmx, sondern auch andere Anbieter..

    Mobilfunk-Provider versuchen einen zu jeder Tages- und Abendzeit zu kontaktieren, um ihre wahnsinnig wichtigen Anliegen loszuwerden und auch manche Bank… Das ist sehr nervig!!! Ich finde nicht, dass man ständig Rede und Antwort stehen muss, nur weil man mal irgendwann einen Handyvertrag abgeschlossen hat und damit nicht ins Internet und kein Smartphone will.

    Klar kann man damit alles aus dem Netz oder per App abrufen – aber man überlässt so auch überhaupt nichts mehr dem Zufall. Ich möchte im Urlaub z.B. nicht ständig von meinem Smartphone von A nach B geschickt werden – ja mag sein, dass es praktisch ist, aber treiben lassen ist auch mal schön…

    und ich will ich keinen Dispo von 15.000 Euro angedreht bekommen… ich finde solche Angebote immer „fragwürdig“ und mich beim Angebot schon über´s Ohr gehauen. Welcher normale Mensch mit normalem Einkommen sollte das jemals wieder zurückzahlen können? Fadenscheinig alles mit dem Zusatz versehen, es kostet „nur“ xy im Monat… zu betiteln. Alles ist immer „nur“ und „innovativ“ und lauter so abgelutschte Phrasen. Kann´s nicht mehr hören..!!
    Für Hannes Engagement bin ich sehr dankbar. Das muss auch nicht 150%ig sein, wie viele seiner Kritiker versuchen, das Haar in der Suppe zu finden – es ist viel genug und ich habe durch die richtigen Sendugen im Fernsehen, die richtigen Bücher – und die richtigen Menschen wie Hannes Jaenicke sehr viel gelernt!
    In diesem Sinne…danke!
    Gruß Angelika

    • Liebe Angelika,die Telekom ruft an und fragt, was sie eh schon weiß und will mir zu BESSER und MEHR verhelfen,meine Reaktionen sind dann ganz ruhig und höflich:ich habe nicht darum gebeten, dass sie anrufen, bin mit dem,was ich habe…zufrieden,andernfalls melde ich mich.Wenn sie nicht wollen, dass ich kündige,beenden sie JETZT das Gespräch und im übrigen gibt es seit ca. 2 Jahren das Verbot von Werbeanrufen, dass wissen sie aber!!!
      Danach ist meistens Ruhe.So ein bis zweimal im Jahr wiederholt sich das.Inzwischen sehe ich ja die Telefonnummer entsprechend auf dem Display und gehe einfach nicht mehr ran.
      Dies hat man mir auch mal gesagt bwz.als Antwort gegeben, dass ich ja nicht rangehen zu brauche. Da habe ich mich beschwert._Manche haben derartige Anrufe monatlich.Oh,Gott!
      Wohne in einer Wohngesellschaft,welche sanierte und im Rahmen des Kabelanschlusses den Mietern einen kostenlosen Anschluss beim Kabelfernsehen plus Reciver ermöglicht. Ich wollte nicht.Als Einzige! Na und?! Kam der nette, attraktive Marokkaner am Freitagabend um 19.00Uhr bei allerschönstem Wetter(war gerade auf dem Sprunge mit dem Rad auszureiten, wenn es denn angenehmer ist,die Sonne nicht so brezelt).Hatte er leider Pech gehabt.
      Um es kurz zu machen,charmant sagte er,oh,Frau Koschnik , sie sind die Einzige, die wir vergessen haben, zu beraten, sie stehen nicht auf der Liste! Nee, sie haben mich nicht vergessen.Ich wollte nicht. Der Kollege ist nicht mehr bei uns.Ja, ich WILL TROZTDEM NICHT.
      Wir sind sd verbleiben, dass ich mich melde, wenn ich es mir anders überlegt habe und was von ihnen will.Aber…Was von ICH WILL NICHT! ahben sie nicht verstanden?
      Guten Tag und auf wiedersehen.So kann es auch gehen.Ich schmunzele und amüsiere mich.
      Vielleicht habe ich auch nur viel Geduld und ein gelassenes Gemüt.
      Das ist doch alles Realsatire,wie in der Anstalt.
      In diesem Sinne, herzliche Grüße und weiterhin gutes Gelingen,mach`s gut und Spaß.PK

  4. Die Vorfreude auf den Besuch dieser Internetseite hat sich nach kurzer Zeit leider in Wohlgefallen aufgelöst. Wie ich feststellen musste, haben viele Beiträge den Charakter von Foren-Seiten. Anstatt sich mit den jeweiligen Themen objektiv auseinanderzusetzen, lese ich viele Beiträge, unter denen in der Schule der Satz: Thema verfehlt stehen würde. Schade eigentlich!! damit es nicht gleich Protestschreiben hagelt, werde ich mich im Laufe der Zeit bestimmt zu einem der Themen äußern. Bis dahin, fröhliches Aneinander vorbeischreiben

    • Hallo Andy S. ,super für diese konstruktive Kritik. Habe mich extra zwei Tage zurückgehalten und gewartet.Leider vergeblichst!
      Nicht meckern, besser machen! Geht ja nichts über eine Anspruchhaltung, besonders gegenüber den Anderen. Sich selber mal an die eigenen Nase zu fassen.
      Ihren Beiträgen entgegenfiebernd mit herzlichen Grüßen Petra Koschnik

      • hallo Andy S.
        hallo Petra Koschnik,

        ich kann die Kritik verstehen.

        Es sollte ja um das Thema „Verarsche“ gehen.
        Auch darum, sich auszutauschen – aber auch, Beiträge mal so stehen zu lassen.
        Leider – und da zähle ich mich auf jeden Fall dazu – ist es nicht immer möglich, kurz und prägnant zu schreiben. Auf dieser Seite gibt es viel Neues zu lesen und Top-Beiträge von vielen und man lernt voneinander, auch wenn da vielleicht manchmal viel steht.

        Es sollten noch mehr Menschen mitmachen. Wenn es wenige sind, wird es schnell ein Hauen und Stechen – oder ein „ich weiß es besser als Du“. Das schadet der Seite.
        Und das wäre verdammt schade, weil die Seite wirklich gut ist!
        Ohne hier moderieren zu wollen.. aber ich hatte auch schon mal keine Lust hier mehr zu schreiben vor 2-3 Wochen… und klinke mich jetzt erst mal wieder aus.

        Gruß Angelika

        • hallo Angelika, danke für den sachdienlichen Hinweis.
          Ja, es wäre sehr schade, wenn diese Seite beschädigt wird, weil ich sie richtig gut finde, blogge sonst nix,doch das ist nicht zu befürchten.
          Das Buch ist erst wenige Wochen auf dem Markt.Es werden sich bestimmt noch mehr melden.Da bin ich mir ganz sicher.
          Klinke mich jetzt auch aus.Gute Nacht und gutes Gelingen.Gruß PK

  5. Mich haben vor allem die Buchabschnitte über das Fernsehen und die neuen Formate wie Soaps, Reality und wie sie alle heißen, interessiert.

    Ich habe mal in diesem Bereich studiert und ich muss sagen, dort wimmelt es nur so vor Narzissten und diese tragen dazu bei, ihren Narzissmus in die Programme hineinzutragen und stecken damit letztlich den Zuschauer an (indem Sie seine narzisstische Ader aufwerten und bestärken).

    Im Bereich Fernsehen meint fast ausnahmslos jeder, er sei ein Star und begnadeter Künstler, und sei es nur der Kabelträger oder der Catering-Mensch. Hannes Jaenicke hat ganz Recht, Geld regiert die Welt, wenn man sich mal im Internet umsieht und registriert, wie sich dort Leute vermarkten (was grundsätzlich nichts schlechtes ist), jedoch derart auf den Putz hauen, an Qualität jedoch nichts zu liefern haben, dann verschlägt es zumindest mir manchmal den Atem. Ich habe jedenfalls nicht im Medienbereich weitergearbeitet, Werbeagenturen, Promotion und dergleichen sind mir ein Graus.

    Fazit: Für mich krankt die Gesellchaft nicht nur an Geiz und Gier, sondern auch an zunehmendem Narzissmus (eine echte Krankheit).

    • Guten morgen Werner, vielen Dank für Deinen Mut, diese kritische Stimme zu erheben.
      In der Tat ist Narzissmus eine erhebliche Persönlichkeitsstörung, kommt in dem Bereich Soziopathie zur Geltung. Ist nicht zum Lachen.Menschen mit dieser Erkrankung haben erhebliche Schwierigkeiten, human und sozial miteinander umzughehen.
      Kann aus beruflichen und privaten erfahrungen das Buch:Der Soziopath von Nebenan von Martha stout empfehlen.Wurde im Zusammenhang mit der Kachelmann-Sache u. a. genannt-
      Bei diesem Persoenenkreis gehe ich einmal davon aus, dass sie mit Umweltschutz ect nichts am Hut haben. Ich weiß, was und wie Du es damit in Verbindung bringst und meinst.
      Respekt, dass Du diesem Metier den Rücken gekehrt hast. Was machst Du denn jetztz so?
      In der Politik und im Managementbereich gibt es die meisten Narzissten…
      Emphelenswert dazu auch das Buch:Masken der Niedertracht-ein Krimi, wenn`s nicht alles leider wahr wäre!von Marie-France Hirigoyen-inziwschen in die Schweiz abgewandert, weil bedroht und in die Psycheecke gedrängt.Das ist ist leider in Deutschland eine sehr unangenehme Methode, dass u.a. auch bei Journalisten(Barschel u.a.), welche Skandale aufdecken wollen, Macht ausgeübt und dies vereitelt wird. Insofern kann ich die Aussage von Hannes Jaenicke, warum er nicht in die Politik geht verstehen und nachvollziehen.
      In bestimmten Positionen muss amn eben doch mit den Wölfen heulen, um nicht diese zu verlieren. Deswegen ahzt er vollkommen recht, dass er mit dem Buch und dieser Internetaktion viel mehr erreichen kann.Wir als Konsument und Bürger übrigens auch.Und wir haben Rechte, nicht nur Gesetzte und Verbote, Gebote,welche wir durchaus nutzen können und sollten.Die Politikverdrossenheit bequemt uns als bloße Ausrede,denn die Politik beginnt bei und mit uns selbst.Natürlich bedarf es Eigenengagement, Unbequemlichkeit und Mühe. Sollten wir uns das selbst nicht wert sein?Zumal wir sonst wirklich den Narzissten und anderen den weg frei machen.In diesem Sinne herzliche Sommergrüße Petra Koschnik

  6. Hallo Herr Jaenicke,
    da es für Techniken keine Rubrik gibt, schreibe ich hier unter Medien. Haben Sie schon mal über Handys , Funkmasten, Technische Möglichkeiten nachgedacht ? Was damit geschieht , was damit verursacht wird ? Ich bin unter anderem Elektrosensibel und seit diesen vielen technischen Hochfrequenzensalat ist Leben für mich aufs minimalste eingeschränkt. Haben Sie schon mal überlegt woraus Leben besteht ? Diese Techniken verhindern „Leben“ … . Ansonsten weiter so…
    Herzlichen Gruss, M.

  7. Es ist gar nicht so einfach zu sagen, daß man durch das Fernsehen wirklich verblödet.
    Ich kenne leute aus beiden gruppen, sprich: Solche die nicht gerade die Weisheit mit löffeln gegessen haben und eben solche die schon einen höheren Bildungsstand haben.
    Da sieht man natürlich deutliche unterschiede in den Fernsehgewohnheiten aber auch wenn sich diese unterscheiden, glauben die gebildeteren nicht alles was man ihnen vorsetzt. Das mag sicher mitunter daran liegen, daß sie es schon besser wissen.
    Demnach waren die „dummen“ aber schon vorher dumm und haben lediglich nichts dazugelernt.
    Natürlich ist es aber auch so, daß man nicht schlauer wird wenn man nur stumpf in die Glotze schaut.

    Das gleiche gilt aber auch für das Internet, davon geht sogar eine zusätzliche gefahr aus, man kann zwar schnell un bequem an informationen kommen, merkt sich dies aber nicht weil man sich zum einen die Flut an infos gar nicht merken kann und zum zweiten, warum sollte man, man kann ja jederzeit wieder nachsehen.

    • Grüß Dich Marcel Recknagel, dass she ich genau so.Wir können doch entscheiden, was wir und reinziehen.Wir sind nur, was man ist, sondern bestehen auch aus feinstofflichen Partikeln, dazu gehören eben Gedanken und Gesagte, deswegen sind wir ja auch so manipulierbar, was bvon der Werbung ect. genutzt wird.Wenn wir nicht lernen zu hinterfragen und selbständig zu denken,sezten wir uns etwaigen Gefahren aus.auch mit diesm Kalkül wird bewusst gerechnet sowie mit der Reizüberflutung.Viele Menschen haben den Kopf voll, zu überleben.Und damit meine ich nicht nur Menschen mit wenig Geld.Geld ist nicht alles!!! auch wenn wir es denn nun mal leider noch benötigen.Wir sind auch schon alle sehr von uns weit abgekommen.
      Für Dokumentationen,z.-b. von -Hannes Jaenicke,Wiso und Frontal ect. möchte ich das Intenret nicht missen, dito für so manche Recherche.So wenig, wie möglich, so viel,wie nötig.
      So halte ich es auch mit Medikamenten usw. Jeder kann nur für sich selbst entscheiden.
      Ich werte nicht über andere.Teile mich jedoch offen mit und erzähle von dem, was mich umtreibt. Und komischerweise erreiche ich dadurch sogar Mitmenschen zu Themen, welchen sie sich von alleine sie stellen würden.Und so kann ich Mißstände und Erkenntnisse in den Umlauf bringen.Herzliche Grüße und einen schönen Sommertag Petra Koschnik

  8. Gib dem Volk Brot und Spiele, das haben schon die Römer gewusst. Das trägt zur Verblödung bei. Gerade die Privatsender haben ja reichlich Hartz 4 TV im Angebot. Da kann man sich fein berieseln lassen und braucht nicht denken.
    Das trägt dann dazu bei das dann nur noch 50% zur Wahl gehen und wir von Minderheiten regiert werden Alles schön oberflächlich das Ganze.

  9. Die Medienlandschaft hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten extrem verändert. Die Vielfalt birgt nicht nur Gefahren, sie bietet auch Chancen. Der stumpfe TV-Konsum zeigt die negativen Auswirkungen, das Internet bietet aber eine schier unerschöpfliche Quelle des Wissens. Wenn man bedenkt, wie schwer es noch in den 80gern war, an aktuelle Informationen zu kommen und wie leicht man heute in wenigen Sekunden zu jeder Zeit das gesamte Wissen der Menschheit abrufen kann, begeister mich noch immer. Es liegt an jedem selbst, was er daraus macht. Die neuen Medien bieten auch die Chance, dass junge und zukünftige Eltern die Defizite ihrer eigenen Erziehung wettmachen, und ihrerseits dafür sorgen, dass die nächste Generation eben nicht mehr zu stumpfen TV-Glotzern erzogen werden sondern einen Wissensdurst entwickeln, der nur noch über die neuen Medien befriedigt werden kann.

  10. Im Text wird leider nicht auf den Titel eingegangen. Dies ist ertwas verwirrend.
    Der Slogan muss übrigens auch auf andere Medien ausgeweitet werden (Radio, Printmedien, wie z.B. die Bild).

  11. Schon lange denke ich über mein Kosumverhalten nach. Den Überblick zu bewahren, wird zunehmend schwieriger. Mit ihrem Buch, dieser Internetseite und ihren Auftritten tragen Sie dazu bei, Medien zu nutzen, um nachhaltige Gedanken an Jedermann, auch die, die sich vielleicht zu wenig damit befassen, zu verbreiten.
    Noch einen Tipp: Lohndumping sollte nicht unterstützt werden. Wer aber nicht auf Internetshopping verzichten mag, fairbuch unterstützt die Kindernothilfe mit jeder Bestellung.

  12. notwendig ist es nicht nur darüber zu reden, sondern auch zu handeln. dabei haben wir (das volk) weitaus grössere möglichkeiten als wir uns selbst zugestehen möchten. die nächsten wahlen stehen vor der tür, und eine demokratie bietet uns die freiheit, selbst politisch aktiv zu werden. ich habe konkrete vorstellungen und pläne dazu, ich hoffe auf deine unterstützung. mfg max

  13. Hallo, eine kurze Anmerkung – vielleicht nur als Hinweis an die Online-Redaktion zu sehen, nicht unbedingt zu veröffentlichen: Bei den Terminen steht für den 16.06.2013, 10 Uhr die SWR1 Sendung „Leute“. Dabei wäre evtl. sinnvoll zu ergänzen, ob es sich um SWR 1 Baden-Württemberg oder SWR 1 Rheinland-Pfalz handelt – für die Leser, die nicht wissen, dass es die Sendung „Leute“ in Ba-Wü von Mo-Fr, Sa dann „Leute der Woche“ mit dem Zusammenschnitt aller Sendungen der Woche und in Rheinland-Pfalz die Sendung nur Sonntags gibt.. Es wäre natürlich klasse, wenn Hannes Jaenicke auch in Ba-Wü zu „Leute“ käme – die zeichnen die Sendung nämlich immer auf und man kann sie nachts im SWR-Fernsehen 3. Programm dann auch anschauen 😉
    Herzliche Grüße,
    Claudia

    • Online-Red.

      Liebe Claudia, vielen Dank für den Tipp. Wir haben den Termin spezifiziert. Hannes Jaenicke wird bei SWR 1 Rheinland-Pfalz bei der Sendung „Leute“ sein. Es handelt sich um eine Sendung mit Publikum. Das wird bei diesem Thema sicherlich sehr spannend.

  14. Hallo Hannes, ich schau nur noch selten Fernsehen. Leider wird man nur verdummt und es existiert meiner Meinung nach eine sehr starke Differenzierung, ja ich würde schon fasst sagen Zensur, bei den öffentlichen und privaten (Fernseh-)Medien. Dieses sinnlose „Hinterhergerenne“ dem faschistoiden System in den USA ist meiner Meinung nach schon fast so wie im Deutschland unter den Nazis. Die USA manipulieren die Weltöffentlichkeit, Golf von Tonkin – Vietnamkrieg, Twin-Towers Sprengung – Kriege in Irak, Afghanistan etc. – und Angriff auf die freiheitliche Gesinnung in der USA. Und die Bundesrepublik klärt unser Volk nicht auf, sondern schickt selbst noch über 50 Soldaten in den Tod. Verschweigt jahrelang, dass es Krieg ist in Afghanistan. Und ich nehme dies alles nicht zurück, nur wenn mir jemand beweist, dass man mit einer normal gefüllten Cola-Dose die Panzerung eines sowjetischen T34 Kampfpanzers durchschlagen kann. Denn nicht anderes ist das, was man uns mit den Flugzeugen in den Twin-Towers versucht weis zu machen. Aluflugzeuge, die von Vögeln durchlöchert werden, sollen Ursache gewesen sein, eine Stahlkonstruktion von ca. 27cm mit Hohlkammer zu durchschlagen. Das ich nicht lache!!! Scheiß Volksverarsche in diesem Land.

  15. Guten Tag zusammen,
    ich möchte mich meinem vorherigen Schreiber Michael anschließen. Es fehlen Politik, Recht und Gesetz. Wenn man kritisch betrachtet wie man vorsätzlich getäuscht wird. Gerade in der Politik, die wie letztendlich alles ein Instrument der Macht und vor allem des Geldes ist. Es geht doch kaum einem Politiker heutezutage um das Wohl des Volkes oder um echte Gerechtigkeit. Jeder arbeitet in die eigene Tasche, und wenn mal ein ehrlicher dabei wäre, würde er niemals in die oberen Regionen aufsteigen in denen man echte Entscheidungen treffen kann. Statistiken, Themen werden gesteut um andere Wichtige Dinge zu überdecken. In Wahlkampfzeiten werden auch noch so wichtige Entscheidungen verschoben um die Gunst nicht zu verlieren.
    Selbst Gerichte entscheiden unter künstlich öffentlich erzeugtem Druck anderes als im stillen Kämmerlein. Jeder will für sich gut aussehen und immer weiter kommen. Koste es was es wolle!
    Gruß

    • Online-Redaktion

      Liebe Jochen Gorisen,
      es stimmt, der Themenkomplex “Politik” fehlt momentan noch auf diesem Blog. Im Buch zieht sich dieses Thema fast durch alle Kapitel, weshalb es dort kein extra Thema gibt. Gerne werden wir aber hier das Thema noch einmal für alle aufgreifen und es als neuen Hauptteil mit einfügen. Danke für den Hinweis!
      Herzliche Grüße
      BK

  16. Sehr witzig sowas von einem Schauspieler zu lesen, der selbst auf hohe Einschaltquoten angewiesen ist. Geben Sie den Beruf doch auf bzw. beschränken SIe sich zukünftig auf die Schauspielerei am Theater.

    • Seit wann darf man keine eigene Meinung vertreten? Nur weil man in einem Medium arbeitet, heißt das doch nicht das man das nicht kritisch tun darf !!

    • das sind genau die Kommentare von Ignoranten, die mich total aufregen. Irgendjemand muss doch mal anfangen, also bin ich heilfroh, dass es Menschen wie Herrn Jaenicke gibt, die es als ihre Aufgabe sehen, ein wenig aufzuklären. Ich finde es extrem schwer teils unmöglich, solche Informationen selbst zu recherchieren. Alles um uns herum ist oft reine Augenwischerei, und mir ist es absolut nicht egal, was aus unserer Welt wird, und wie mit Mensch und Tier umgegangen wird. Also: wer’s nicht gut findet braucht das Buch ja nicht zu kaufen und Herrn Jaenicke unterstützen. Aber solche unqualifizierten Kommentare kann man sich dann auch sparen!!!

  17. Das war ja gestern schon eine spannende Diskussion bei Jauch. Da hätte Dein Buch sicherlich auch gut gepasst.

  18. Hallo Herr Jänicke,

    sehr gute Seite, sehr interessante Beiträge und ein tolles Buch, herzlichen Glückwunsch. Endlich mal ein Prominenter, der eine eigene Meinung hat, dazu steht und es öffentlich anspricht. Zu den Themen Medien muss ich sagen, dass die Medien, die Banken, die Politik, die Pharma- und Lebensmittelindustrie und die Werbebranche direkt zusammen arbeiten. Die Werbung ist auf die Filme abgestimmt, die Politik auf die Banken, die Werbung auf die Pharma-, Lebensmittel, Auto-, Chemie- und Energieindustrie abgestimmt und die Propaganda ist dermaßen eng verflochten, dass nichts mehr von irgendetwas anderem zu trennen ist. Werbung wird in den Filmen und der Werbung eingebaut, Meinungen werden gemacht, Politik dient nur noch dem Wirtschafts- und Finanzsystem und alle zusammen überlegen sich immer neue komplexe Wege, wie sie ihre Lohnsklaven noch weiter bevormunden, verblöden, überwachen, kontrollieren und ausnehmen können.
    Normalerweise gehören diese geistigen Wackelkandidaten aus Politik und Wirtschaft in die Geschlossene, denn dort können sie wesentlich weniger Schaden anrichten als dort, wo sie jetzt wirken, im Bundestag.
    Es fehlen die Themen Politik und Recht auf dieser Seite. Wenn dort mal jemand nach dem Richten schauen würde, ich glaube dann wäre diese Regierung im Gefängnis, also dort, wo sie hingehört!

    Herzliche Grüße

    Michael Hartmann

  19. wie wäre es mit mehr einflussmöglichkeiten durch die gebührenzahler auf ihren öffentlich-rechtlichen rundfunk? z.b. in form eines bürgerrates neben rundfunkrat, oder eines ombudsmannes, oder durch demokratische direktwahl der intendanten durch den gebührenzahler …

  20. Hannes Jaenicke

    Klar ist: Ohne Werbung wäre unser TV-Programm für den Zuschauer unbezahlbar. Gefährlich wird es allerdings dann, wenn nicht die Werbung das Programm ermöglicht, sondern das Programm die Werbung.

    • Ich denke nicht , das man sich auf die Werbung versteifen muss.. Die „Öffentlichen“ bekommen jährlich mehrere Milliarden an Gebühren von den Konsumenten des Programmes. Das Budget für die Programme übersteigt oftmals das Bruttosozialprodukt vieler Staaten auf dieser Welt. Unbezahlbar wird das Programm durch die maßlose Ausgabenpolitik der Verantwortlichen. Oder sehe ich da etwas falsch ?

    • Hallo Herr Jaenicke,
      da kommt Frau Terschüren in ihrer Dissertation zu einem völlig anderen Ergebnis bezüglich ARD und ZDF.
      Mit freundlichen Grüßen
      Hans-Werner :-))

      „… Bei der Betrachtung der Entwicklung der Werbeumsätze [834] ist allerdings festzustellen, dass ihr Anteil an den Gesamteinnahmen mittlerweile stark abgenommen hat. Vor der Einführung des Privatrundfunks betrug der Anteil der Werbeumsätze
      an den Gesamterträgen etwa 20 % bei der ARD und 40 % beim ZDF. [835] Nach der Einführung des Privatrundfunks sanken die Umsätze aus diesen Quellen stark ab, so dass die Werbung aktuell weniger als 6 % der Gesamterträge von ARD und ZDF ausmacht. Die Erträge aus Sponsoring werden für die Jahre 2013-2016 auf 0,47 % bei der ARD bzw. 0,62 % beim ZDF prognostiziert. [836] Insgesamt ergibt sich eine Quote von Werbung und Sponsoring im Vergleich zu den Gesamterträgen von rd. je 6,2 % bei ARD und ZDF. Anhand dieser Zahlen wird deutlich, wie stark die Bedeutung von Werbung abgenommen hat und
      ihr Anteil an der funktionsgerechten Finanzausstattung gesunken ist. [837] …“

      Anna Terschüren
      Die Reform der Rundfunkfinanzierung in Deutschland
      Dissertation 10. September 2012
      S.166-167
      Dissertation von Anna Terschüren

    • Klar ist aber auch: Wer braucht schon solch ein TV Programm. Mein Tipp: Öfter mal die Glotze aus lassen. Das schützt vor Verarsche. 😉

    • Ein weiterer Grund warum meines erachtens das Privatfernsehen eigendlich abgeschafft gehört.(hat damals übrigends die cdu durchgesetzt)

    • Hallo Herr Jaenicke,

      diese Mit- und Über-Finanzierung der öffentlich-rechtlichen durch Werbung ist nicht nötig!

      Zur weiteren Info sehen Sie mal hier:
      Link zur Studie
      Die Reform der Rundfunkfinanzierung in Deutschland : Analyse der Neuordnung und Entwicklung eines idealtypischen Modells von Anna Terschüren

      Mit freundlichen Grüßen
      Gisela Hofmann-Gundelach

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.