Der Konsument

Die meisten von uns erinnern sich noch an den BSE-Skandal, seinerzeit Rinderwahnsinn getauft. Er verursachte einen gewaltigen Medienwirbel und scharfe Kritik an der Verbraucherpolitik. Seitdem gibt es offiziell ein Bundesministerium, das dem Verbraucherschutz verpflichtet sein soll, gleichzeitig aber dem Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft angegliedert ist … Der BSE-Skandal war jedoch nicht nur Auslöser für das neue Ministerium, sondern führte auch zu einem kurzzeitigen Rückgang des Fleischkonsums um 50 Prozent (inzwischen verzehrt der Durchschnittsdeutsche allerdings wieder rund 60 Kilogramm Fleisch pro Jahr) und schließlich zur Gründung der einflussreichen, bereits erwähnten Verbraucherorganisation foodwatch. Somit hat der Konsument nun zwei potente Interessenvertreter in puncto Lebensmittelskandale: einen oben, einen unten.

Die Abgabe von Kommentaren auf dieser Website war in der Zeit von Mai bis Dezember 2013 möglich. Wir haben uns sehr über die vielen engagierten Beiträge gefreut. Aus zeitlichen Gründen können wir eine dauerhafte redaktionelle Betreuung nicht mehr aufrechterhalten, so dass wir die Blogfunktion ausgesetzt haben. Wir bitten um Verständnis.

  1. Ich möchte folgende Dokumentation empfehlen:

    Fr, 23. Aug · 16:15-17:00 · Einsfestival
    Sklavenarbeit für unseren Fortschritt

    Genre
    Dokumentation

    Kurzbeschreibung
    Ein Film von Tilman Achtnich

    Beschreibung
    Ob Waschmaschine oder Handy, ob Windrad oder Auto, für unsere Wohlstandprodukte brauchen wir seltene Rohstoffe wie Zinn, Wolfram, Tantal oder auch Gold. Und weil die Nachfrage boomt, strömen in Asien, Afrika und Südamerika Millionen Menschen in den Bergbau und graben die Rohstoffe für die Hightech-Produkte aus der Erde. Oft illegal, unkontrolliert, unter unsäglichen Bedingungen. Archaisch, wie zu biblischen Zeiten. Clement im Kongo holt mit bloßen Händen Gold aus dem Berg. Militär, Polizei und Behörden kassieren ihn ab. Und dann wird das Gold noch aus dem ehemaligen Kriegsgebiet Ostkongo geschmuggelt.

    Clements Familie ist hoffnungslos verschuldet, obwohl Clement oft Tag und Nacht schuftet. Christina in Bolivien gräbt nach Wolfram. Das Metall ist extrem hart, zwölf Stunden täglich Steine zertrümmern, bei Kälte und Nässe auf 4300 Metern Höhe. Sie hat keine Wahl. Sie muss sich und die Kinder durchbringen. Ihr Mann ist tot. Krankheit und Unfälle in der Wolframmine gehören zum Alltag.

    Wir sind die Nutznießer. Billige Rohstoffe gleich billige Computer oder Handys. Doch wollen wir als Verbraucher diese Bedingungen akzeptieren? Und was macht die Industrie? Weiß sie, woher ihre Rohstoffe kommen? Hat sie überhaupt ein Interesse an „sauberen“ Rohstoffen für unseren Wohlstand? Diese Dokumentation macht sich auf die Suche nach der Herkunft seltener Rohstoffe in den Minen Afrikas und Südamerikas, erzählt die Geschichten der Minenarbeiter. Welche Rolle spielt unsere Industrie? Gibt es Auswege?

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.