Konsumdschungel

Wie mächtig der Mob bzw. Druck von der Straße sein kann, bewiesen die deutschen Autofahrer/innen Mitte der 1990er-Jahre und somit noch vor dem Siegeszug des Internets, als der Ölmulti Shell seinen schwimmenden Öltank Brent Spar einfach in der Nordsee verschwinden lassen wollte. Nachdem Shell-Tankstellen wochenlang boykottiert worden waren, knickte Shell schließlich ein und entsorgte den Tank sachgemäß an Land. Und der Internetversandriese Amazon kündigte im Februar 2013 prompt zwei umstrittenen Partnerfirmen, weil deutsche Kunden infolge einer kritischen ARD-Dokumentation über die skandalösen Arbeitsbedingungen ihre Amazonkonten gelöscht hatten und deutsche Unternehmen wie Trigema und dm ihre Zusammenarbeit mit Amazon in Frage stellten. Starbucks wiederum zahlt in England freiwillig 20 Millionen Pfund Steuern nach, weil bekannt wurde, mit welchen Tricks der Coffeeking jahrelang Steuern »gespart« hat, und die Kunden ihren Kaffeedurst plötzlich woanders stillten. Jawohl, der Mob, gerne auch als Wutbürger beschimpft, ist mächtig. Es gibt also weder Grund noch Entschuldigung, sich als treudoofer Konsument belügen und manipulieren zu lassen. Durchdachter, qualitätsbewusster Konsum ist angesichts der immer schamloseren Betrügereien und Geschäftspraktiken verschiedener Industrien mittlerweile Bürgerpflicht. Und obendrein macht es doch Spaß, dabei zuzusehen, wie Konzerne (oder Parteien) zappeln, wenn König Kunde ihnen mal den (geistigen) Mittelfinger zeigt, oder? Man denke nur an die 180-Grad-Kehrtwende der schwarz-gelben Bundesregierung in Sachen Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke binnen weniger Tage. Massiver Protest gegen die Kernenergie machte es möglich … »Große Ziele erreicht man selten allein«, sagte Albert Einstein, und: »Die reinste Form des Wahnsinns ist, alles beim Alten zu lassen und trotzdem zu hoffen, dass sich etwas ändert.« Mein Appell ist also, dass wir uns nicht wie ohnmächtige Lämmer einer Wachstums-, Konsum- und Wegwerfgesellschaft vor- und verführen lassen, sondern dass wir als gutgelaunte Wut- und Mutbürger handeln, uns informieren und austauschen. Immerhin ist »der bewusste Konsument« laut Innova Market Insights bereits der Trend, der die  Lebensmittelindustrie im Jahr 2013 und darüber hinaus am stärksten beeinflussen wird …

Die Abgabe von Kommentaren auf dieser Website war in der Zeit von Mai bis Dezember 2013 möglich. Wir haben uns sehr über die vielen engagierten Beiträge gefreut. Aus zeitlichen Gründen können wir eine dauerhafte redaktionelle Betreuung nicht mehr aufrechterhalten, so dass wir die Blogfunktion ausgesetzt haben. Wir bitten um Verständnis.

  1. Zahllose gutgläubige und dressierte Menschen auf unserem Planeten folgen eben wie die Schafe dem Leithammel, auch wenn dieser sie letztlich dem „Wolf“ opfert oder wie Lemminge sie über die Klinge springen läßt … und es kam schon immer mehr auf die Verpackung als auf den Inhalt an, das zieht sich wie ein roter Faden durch sämtliche Lebensbereiche unserer Gesellschaft …

  2. Hannes Jaenicke

    Liebe Leser meiner Website,
    wer Lust und Zeit hat, kann mich am Mittwoch (27.11.) um 10 Uhr bei SWR1 Leute live hören. Ich werde mit Moderator Stefan Siller über mein Buch sprechen.
    Viel Spaß dabei!
    Herzliche Grüße,
    Euer Hannes Jaenicke

    • Hallo, habe erst heute durch die Leute Sendung diese WEB Seite gefunden. Sehr gut! Gelungene übersichtliche Darstellung der Informationen, Gratulation!
      Bei den Links würde ich auch die Christliche Intitiative Oskar Romero erwähnen . Sie machen seit Jahrzehnten gute Aufklärungsarbeit zu unseren Konsumgewohnheiten.
      Leider werden wir jetzt wohl eine neue Regierung bekommen die nach dem Motto „Weiter so Deutschland“ an dieser Volksverarschung nichts ändern wird. Im Gegenteil, es kann nur noch schlimmer werden.
      Gruß Reinhard M.

    • Hallo Reinhard, hallo allerseits! Auch ich habe die Sendung durch Zufall gehört und dadurch diese Seite gefunden. Wie immer finde ich die offene und direkte Ansprache von Ihnen, Herr Jaenicke, mehr als angebracht und notwendig. Auch was unsere kommende Regierung künftig in die Wege leitet, wird, außer der tatkräftigen Unterstützung den Industrie, nichts ändern. Zumindest nichts in die richtige Richtung. Ein herzliches „Danke“ an alle, die so gewählt haben!
      Aber es gibt auch, wenn auch kleine, Lichtblicke. In Kolumbien hat sich eine Ansammlung von verrückten Weltverbesserern zusammen gefunden, die alles irgendwie anders machen. Und dummerweise funktioniert das auch noch, und zwar nachhaltig! Zum Nachschauen hier die Adresse der Seite: Link zu Friends of gaviotas. Der Autor Alan Weisman hat darüber ein sehr informatives Buch über die Entstehungsgeschichte, aber auch über die Ideen zur Energiegewinnung, Schule, Krankenhaus, gemeinschaftliches Zusammenleben etc. der Kommunität geschrieben.

      Viel Spaß beim Stöpern

      Peter Ott

    • Da ich meine Lebensmittel fast nur bei Biogärtner auf dem Wochenmarkt oder direkt im Hofladen meines Biobauern kaufe, habe ich mit den großen 10 Global Playern kaum etwas zu tun.

      Kaum, weil ich regelmäßig einige Supermärkte aufsuche, um zu sehen, welche Produkte am oder kurz vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) sind, um sie vor dem Weggeworfen werden zu retten. Als Essensretter sozusagen.

      Wenn man sich überlegt, daß wir jedes 3. Schwein in den Müll werfen, es also nicht gegessen wird, weil das Angebot im Supermarkt/Discounter zu groß ist und das Produkt nicht verkauft wird, oder zuviel eingekauft wurde oder man plötzlich das Lebensmittel doch nicht mehr essen will.
      Dabei bleibt es nicht bei dem Schwein (oder sonstigem Tier). Das Schwein mußte ja gefüttert werden (mit Gensoja aus Südamerika, das nach Europa transportiert werden muß), das Futter produziert werden (mit Kunstdünger, Pflanzenschutzmitteln und Diesel für den Traktor; die Pestizide schädigen direkt die dortige Bevölkerung). Und das Schwein mußte erst noch gezeugt und geboren werden. Wenn man daher ein Drittel weniger Schweine hätte, wäre auch die Massentierhaltung nicht wie sie derzeit ist.

      Und das Beste daran: das Ganze würde für uns keinerlei Verzicht bedeuten, wie ja immer befürchtet wird, denn wir produzieren ja nur, was wir auch wirklich brauchen/essen!

      Oftmals liegt das Wegwerfen von Lebensmitteln auch daran, daß viele Leute das MHD als Wegwerfdatum interpretieren.

      Dabei ist z.B. Milch sogar noch 4 Tage nach dem MHD nicht sauer (bezieht sich auf „traditionell produzierte“ Milch), wenn man sie ständig kühlt, also nur kurz aus dem Kühlschrank nimmt, um sich die Milch ins Müsli oder in den Kaffee zu schütten. Dann sollte sie aber sofort wieder zurück in den Kühlschrank.
      (Natur-)Joghurt ist sogar noch 4 Wochen nach MHD in Ordnung, wenn er ungeöffnet ist.

      Heute kam die Info, daß immer mehr Hygienepapier verbraucht wird (derzeit 18 kg pro Person), und immer seltener in Form von Recyclingpapier.
      Greenpeace-Artikel zu Toilettenpapier

      Ich verstehe nicht so ganz, warum man neben Toilettenpapier soviele Taschentücher, Servietten oder Küchentücher aus Papier nutzt. Vieles ließe sich doch durch Stoffteile ersetzen. Jedenfalls mache ich das so.

      Das ganze ist mE durch 2 Dinge bedingt:
      – Bequemlichkeit
      – die Werbung zeigt den Gebrauch der Papierprodukte; es gibt aber keine Werbung für die Stoffvariante

      Deswegen finde ich es GANZ WICHTIG immer daran zu denken, daß es nicht nur die beworbenen Dinge gibt, sondern immer auch Alternativen, die mal leider suchen muß, weil sie nicht oder nur sehr wenig beworben werden.

      Auch die Werbung für Fertigprodukte, Nahrungsergänzungsmittel, Süßigkeiten und sonstige Lebensmittel ist nicht als wahre Information zu betrachten.

      Werbung ist und bleibt Werbung!
      Sie soll den Verkauf ankurbeln!
      Und sonst gar nichts!

      Dabei legt sie wenig bis kaum Wert auf eine neutrale Information.
      Sprich: oftmals ist genau das Gegenteil wahr! Statt nützlich kann das Produkt sogar schädlich sein!

      Also bei Werbung immer sehr kritisch sein und sich anderswo neutral informieren!

  3. Hallo Alle zusammen,

    den Film von Werner Boote „Plastic Planet“ kan man sich in der ZDF-Mediathek ansehen.
    Wirklich sehenswert.

    ZDF-Mediathek: Plastic-Planet

    Beste Grüße
    Volker

  4. Moin an alle, die gerne bei „dm“ und Co. einkaufen. Eine weitere „Verarsche“ deckte gestern die Sendung „Markt“ (im NDR-TV) auf. Sie kauften identische Waren ( z.B. Persil Flüssigwaschmittel, Nivea-Shampoo u.s.w.) in 2 Filialen von „dm“ in ein und derselben Stadt. Und der Unterschied, was den Preis anging, war gravierend! Ein und derselbe Artikel von 2 „dm“-Filialen mit so unterschiedlichen Preisen, alle 10 Artikel zusammen : über 7 Euro Unterschied! Warum? Der Konkurrenzkampf ist gross, teilweise liegen zwischen „dm“ und „Rossmann“ gerade mal einige Meter, wie z.B.in Fussgängerzonen. Dasselbe gilt auch für andere Drogerien. Also, Augen auf, denn der Preis für das Lieblingsshampoo kann von derselben Drogerie in der Innenstadt billiger sein, als wie das 2 km weiter entfernt in z.B. einem kleinen Einkaufscenter.

  5. Online-Red.

    Liebe LeserInnen und BesucherInnen der Website,
    … jetzt geht’s in den Endspurt. Noch bis Mittwoch Nacht habt Ihr die Möglichkeit, einen Beitrag zum Wettbewerb einzureichen.
    Also: Mitmachen lohnt sich!
    Wir freuen uns auf Eure Uploads.
    Viele Grüße,
    Online-Redaktion

  6. Für alle Interessierten, es gibt ein neues Magazin:SHARE:Gut leben,Gutes tun zu 3,90
    was sie jetzt zur Shar Economy wissen müssen,im Schnelldurchgang:inspirierende Menschen aus aller Welt, ihre Visionen, die Produkte ihrer Ideen..viel über Berlin!!! mit guten Apps und Links,ganz wenig Produktwerbung und vielen Hinweisen, z.B. über foodwatch usw.
    Vile spaß beim Lesen und Erkunden LG Petra Koschnik-jetzt tauche ich unter Wasser und gehe Baden bei diesem schönen Sommerwetter.

    • Haha, wollte ich heute kaufen, gab’s nicht. Stattdessen kam die Frage, ob ich eine Frauenzeitschrift meine, und die Nachfrage „Shape“… oh man, ich bin dann leise lächelnd von dannen gezogen. Und was „Share“ angeht, ich empfehle „Pumpipumpe“, die beiden Mädels verschicken mittlerweile in alle Welt ihre Briefkastenaufkleber mit entsprechenden Symbolen, wer was bei wem ausleihen kann. Super Idee.
      Liebe Grüße

      • Hallos Susanne Konziela,du bist ja auch eine ganz Schnelle.Hätte ich DAS gewusst,geahnt,hätte ich Dir das Heft geschnbekt.so habe ich es der Bücherei gespendet.
        Solltest Du ganz großes Interesse und Verlangen danch verspüren, so laß es mich wissen und gib mir Deine Adresse, würde Dir schicken.Kannst mich auch anrufen:030/
        4168683.Herzliche Grüße Petra Koschnik

        • Hallo Susanne, geht auch er mail:koschnik-petra@t-online.de-
          Arte-die neuen Vegatarier,sher interessant.LG Petra Koschnik

  7. Hallo an die Gemeinde der fleißigen Schreiber und Leser,

    ein sehr beeindruckendes Forum hat sich hier gebildet. Chapeau! Es scheint, dass es lang schon überfällig ist, sich intensiv mit dem Thema Konsum und der eigenen Verantwortung damit auseinanderzusetzen.

    Bei uns begann die Reise zur „eigenen Verantwortung“ vor ca. 3 Jahren. Damals sahen wir den Film “ Unser täglich Brot “ ( Link zum Film). Ein Film der ausser den original Geräuschen keinerlei Musik und Kommentar benötigt um aufzurütteln. Vorher bekennende Discountkäufer, beschlossen wir danach unser Konsumverhalten im Bereich der Lebensmittel drastisch umzustellen. Erst kam Bio vom Markt, aus dem Bio-Supermarkt und vom Hofladen. Nach längerem Suchen jedoch kamen wir an ein Konzept, dass uns bisher am besten gefällt: Die solidarische Landwirtschaft ( Solidarische Landwirtschaft ) oder auch CSA (community supported aggriculture). Hierbei tun sich mehrere Verbraucher zusammen, zahlen monatlich einen Beitrag (oder Ernteanteil) und sichern so einem Landwirt die Möglichkeit unabhängig von Industrie und Handel seine Produkte herzustellen.

    Wir sind Mitglied auf dem Buschberghof, der nach diesem Konzept bereits 25 Jahre erfolgreich arbeitet. Hier zählt die Gemeinschaft und die Natur – nicht der Kommerz! Ich weiß genau wo meine Produkte (Milch, Getreide, Brot, Käse, Gemüse, Obst, Fleisch und Aufschnitt) herkommen, wie sie hergestellt werden und welch hervorragende Qualität ich dort bekomme. Mittlerweile gibt es bundesweit 40 SOLAWI Gemeinschaften. Auch in Frankreich (dort gibt es ca. 100 Gemeinschaften) und in GB gibt es schon länger CSA Gemeinschaften. Ich hoffe, dass wir noch mehr Mitstreiter bekommen für diese tolle Idee. Sollte an anderer Stelle bereits hierüber geschrieben worden sein, dann bitte ich für die Dopplung um Entschuldigung 🙂 (aber vielleicht gibt es dadurch ja einen weiteren Denkanstoß).

    Viele Grüße
    Astrid

    • Hallo Astrid, dass hört sich super an, wusste ich noch nicht bzw. kenne ich nicht.
      Gibt es in Berlin oder Umgebung,Umland oder Brandenburg ein solches Team?
      Ganz toller Denkanstoß.Danke!Herzliche Grüße Petra Koschnik

      • Hallo Petra,

        die 40 Höfe „verteilen“ sich über das gesamte Land – und natürlich gibt es auch welche um Berlin herum. Es kommt natürlich darauf an, wo in Berlin Du wohnst. Aber wo ein Wille ist… 😉 ! Klicke einfach auf den eingestellten Link in meinem vorigen Beitrag. Unter der „Höfeliste“ findest Du die Höfe, die bisher der solidarischen Landwirtschaft angehören und mit machen. Wenn kein Hof in der Nähe ist, einfach mal die Leute von der Seite kontaktieren. Die machen eine ganz tolle Arbeit und können sicherlich weiterhelfen, wenn neue „Projekte“ noch weitere Mitstreiter brauchen. Ich freue mich jedesmal, wenn wir weiter wachsen. Glaubt mir – man bekommt ein vollkommen anderen Bezug zu den Nahrungsmitteln.Vor allem grade wenn man Kinder hat ist das besonders klasse…

        Viel Erfolg und viele Grüße
        Astrid

        • Liebe Astrid.R.,vielen Dank für den Hinweis.Werde mich sachkundig machen.Ja, wo ein Wille ist, ist ein Weg.Ich reise per Pedes und Bahn.
          Herzliche grüße Petra Koschnik

    • Wie geil ist das denn?? Gibt’s das auch in Friesland?

      • Hallo Susanne,

        schau doch einfach mal auf die Höfeliste. Vielleicht gibt es da einen Hof in deiner Nähe oder frag direkt bei den Leuten der solidarischen Landwirtschaft (Link findest Du in meinem ersten Beitrag 😉 ) nach.

        Viele Grüße
        Astrid

  8. Hannes Jaenicke

    Bevor ich im thailändischen Dschungel verschwinde, um nach fast 7 Monaten wieder mal meinem angelernten Beruf nachzugehen, würde ich gerne noch loswerden, wie begeistert ich von den Geschehnissen auf dieser Website bin. Allein dafür hat sich die Arbeit am Buch gelohnt, dass sich so viele Interressierte und Engagierte hier austauchen, sich gegenseitig Tipps geben und Erfahrungen und Erkenntnisse weitergeben.
    Danke!
    Und bitte weiter so, ich selber lerne hier täglich Neues und Umsetzbares. Auch wollte ich zum Thema „Textil“ noch einen Lesetipp geben: das ‚SPIEGEL‘-Interview mit dem Chef von H&M vom 8.7. Das sagt so ziemlich alles über diese Branche, in einer so brilliant verlogenen, aalglatten Weise, dass ich dauernd an das Interview mit dem Nestlé-Boss ganz am Ende von ‚We feed The World‘ denken musste.
    Brechreiz pur!
    Viele Grüße,
    Euer Hannes Jaenicke

    • Hallo, lieber Hannes Jaenicke,gute Reise und Danke für Dein Engangement mit dem gesamten Team.Ein wirklich wunderbares und informatives Buch sowie eine herrliche Plattform.
      Dir eine schöne Zeit mit Deinem eigentlichen Beruf und ich bin gespannt, was danach kommt.
      Freue mich auf den Film und die Elefantendoku.Bleibe weiterhin am Ball und finde fast täglich Neuigkeiten in Form von Berichten,Dokus und Büchern.Das Bewusstsein ist geschärft.
      Dir alles erdenklich Gute und allweil gutes Gelingen.Grüße Petra Koschnik

    • Lieber Hannes Jaenicke,

      viel Spaß im Dschungel und bitte gesund zurück kommen, damit weitere gute Bücher entstehen können. Die ganze Familie findet hier ihre Seiten, jeder fühlt sich woanders angesprochen . Und wenn jedes Alter einer Familie nur eine kleine Veränderung in sein/ihr Kosumverhalten bringt, dann ist doch auch schon etwas bewegt!!
      Viele Grüße aus Bielefeld:)

    • Danke an die Redaktion,
      für den besseren Überblick der Links.
      Toll wäre es natürlich, wenn die schon durchgewunkenen Links, Filme etc. der Schreiber auch noch dort eingepflegt würden.
      Vielleicht etwas viel verlangt, wäre aber toll..
      VG Angie

      • Online-Redaktion

        Hallo Angie,

        vielen Dank für das Lob! Leider ist nicht immer unbedingt ersichtlich ob ein Link jetzt in die permanenten Links aufgenommen werden kann oder nicht – oder ob wir ihn gar nicht aufnehmen können/wollen, weil hinter der Fassade doch etwas anderes steckt.
        Soll also ein Link auch „oben“ aufgenommen werden, bitte vielleicht kurz einen Hinweis an online-redaktion@gtvh.de.
        Vielen Dank und
        Liebe Grüße
        die ORed

        • Liebes Online-Team, möchte mich dem anschließen und finde die neue Idee ganz toll.Habe diese erst JETZT entdeckt.Freue mich doch sehr darüber.
          Bin immer wieder auf`s Neue erstaunt, wer so mitmacht und was von sich gibt bzw. wie die Interessen gewckt werden.
          Eine schöne hitzige Sommerwoche LG Petra Koschnik-und Danke vielmals, dass Ihr meine Kommentare so vielseiitg in die Plattform aufnehmt.

    • Hallo Hannes Jaenicke, das vom Spiegel geführte Interview mit dem H&M Chef Karl-Johann Persson kann ich auch nur empfehlen zu lesen. Wirklich erstaunlich wie aalglatt die Antworten auf die vom Spiegel gestellten Fragen sind.

    • Hallo Hr. Jaenicke,

      ich halte viel von dieser Seite. Bin eher der Leser. Könnte viel über Abzocke meiner Krankenkasse schreiben… Möchte aber den Aufbau der Textilindustrie unterstützen. Habe dieses von der Textur, Veredlung,Strickerei, Näherei in einer ostdeutschen Fa. gehabt. Und wir haben gute Ware hersgestellt, nur nicht ökologisch einwandfrei. Aber wesentlich zu besseren Arbeitsbedingungen wie zur Zeit im TV.
      Ich kann gar nicht soviel schreiben, ich bin eher der Anwender im Alltag und ich habe meinen Spaß daran. Ich komme mir nicht dumm vor, in Ruhe und altbewährter Gelassenheit schaffe ich das. Die wollen mein Geld,…. ich sage was ich denke und teile denen mein Wissen mit. Wozu bin ich auf der Welt? Und wovon profitieren diese? Ich stelle mich nicht in deren Schatten. Soweit kommts noch !! Mit mir macht man nicht alles. Anstrengend sind doch die anderen und nicht ich. An Argumente kann man arbeiten…, oder schweigen!
      Also! LG Silvia P.

  9. Hallo, alle miteinander,heute habe ich einen Lesetipp, wer diesem mächtig und interessiert ist:
    Wie fair sind Apple &Co von Frank Wiebe aus dem orell füssli Verlag,von A_Z werden die Firmen genannt und durchleuchtet.Wirklich spannend, wie ein Krimi.Dazu Insiderwissen für weitere Kauf entscheidungen.Bis dann.
    Ich lehne mich zurück,lese und boebachte weiter.LG Petra Koschnik

  10. Hannes Jaenicke

    Liebe Leser meiner Seite,
    ich werde heute Abend bei „hart aber fair“ zum Thema „Pillen, Vorsorge, Gentest – ist Gesundheit programmierbar?“ diskutieren. Vielleicht habt ihr Lust einzuschalten?

    Link zu hart aber fair

    Viele Grüße,
    Hannes Jaenicke

    • Guten morgen,lieber Hannes,na klar, wird gemacht.
      Und freue mich schon darauf.Halte Dich wacker und gutes Gelingen.
      Hielt mich mal einen Tag zurück mit Bloggen und schaue, was die anderen so zu erzählen haben.
      Bin hier in der Gegend fündig geworden mit einer Alnatura-und Bioland-Filiale.Muss zwar hinradeln,Bewegung hält fit und gesund.Immer in Bewegung bleiben ist für den Geist gut.
      Mahatma Gandhi sagte: Man soll weder annehmen noch besitzen, was man nicht wirklich zum Leben braucht.Die einhalt dieses Gebotes führt zu immer größerer Vereinfachung des Lebens.
      Kann dies aus eigener Erfahrung nur bestätigen.Nun habe ich mich auch noch dazu entschieden und entschlossen,vegan zu leben, aus verschiedenen Gründen, u.a. Gesundheit und was ich so durch all die vielen Recherchen mitbekommen habe. Und es erleichtert mein Leben jetzt dazu immens.Geneiße Dein Dasein, Hannes.
      Dir wünsche ich weiterhin alles Gute und Liebe, Erfolg und viel Spaß im Leben.
      Herzlichst Petra Koschnik.

      • hallo PK,
        nochmal ich…
        geh´s langsam an mit vegan. Ist nicht so einfach, falls Du vorher Fleisch gegessen hast. und hol Dir ein gutes Buch, damit Du keine Mangelerscheinungen bekommst.

        Ich merk´s schon, Du bist total begeistert von allem neuen hier, das ist auch gut so. Aber ich glaube, dass es Zeit braucht, zu sortieren.

        Was keine Volksverarsche ist, Hannes sorry, muss ich mal hier posten: ist das Buch von Attila Hildmann – vegan for fit. Damit nimmt man ab und nicht unbedingt wieder zu.
        Ausnahmsweise keine Verarschung! Sonst sind ja Diäten gern mal „Verscheisser“-Thema Nr. 1..
        Du wohnst in Berlin? Da gibt´s doch alles! Bestimmt findest Du im Bioladen Wasser in Glasflaschen, wenn Du Dir keinen Soda Streamer zulegen möchtest… ein schönen Abend allen – mit oder ohne Hannes Jaenicke im Fernsehen.
        LG Angelika

        • Hallo, liebe Angelika,danke für Deine mail und den Zuspruch sowie Hinweis auf Attilla.Habe ihn im Fernsehen und auf youtube gesehen und bin überzeugt.
          Die Bücher konnte ich mir in der Bücherei bestellen. Sind zur Zeit alle mehrfach vorbestellt.
          Bin jedoch fündig geworden mit Peace Foo von Rüdiger Dahlke.
          Ja, ich lasse es langsam angehen und nehme auch inkonsequente Rückfälle billigend in Kauf.
          Da ich bisher nur zweimal im Jahr Fleisch und viermal im Monat Fisch gegessen habe,fällt es mir glaube ich bestimmt nicht sehr schwer, denn ich bevorzugte schon immer seit meiner Kindheit Gemüse,Kartoffeln und Pasta sowie Reis.
          Alles braucht seine Zeit und hat seine Zeit.
          Sortiere aus, räume auf und miste aus seit vielen Jahren und immer wieder.
          Brauche imm weniger.Loslassen halt eben.Bin gut darin,immer auf Anfang.
          Na klar,ich lebe in Berlin.Wie kommst Du drauf?Mein nee?
          Dir liebe Grüße PK-hatte eben das Vergnügen mit hart aber fair.
          Im übrigen halte ich von Diäten nix,nur fdh-frix die hälfte und Bewegung und gesunde Ernährung sowie gesunder Schlaf.

          • Liebe Petra,
            und wenn Du auch noch Getreide in jeglicher Form weglässt, Reis und Kartoffeln selten zu Dir nimmst, fühlst Du Dich fantastisch. Ich als alter Nudel,- Reis,- Kartoffelfan habe mich mit dem Thema auseinandergesetzt und war entsetzt. Was im fertig zu kaufenden Backwerk enthalten ist, weiß kein Mensch mehr, jedenfalls nichts Gutes, aber Nudeln, Kartoffeln, Reis sind Kohlenhydrate in massivster Form, die werden zu Zucker umgebaut, und Krebszellen lieben Zucker. Weißt Bescheid!
            Liebe Grüße

          • Hallo Petra,
            ich finde das schon grosse Klasse, wenn sich jemand überhaupt in die Richtung bewegt, auch wenn Rückfälle dabei sind, man weiß ja: „Der Geist ist willig…“
            Esse selber seit 1991 gar kein rotes Fleisch mehr, mit den Hühnern hat’s länger gedauert, und mit dem Fisch auch, aber irgendwann will man auch das nicht mehr. Du schaffst das schon!!! Und was Attila Hildmann angeht, er hat Recht, dann ist Käse das Fleisch (O-Ton in der gestrigen Talk-Show), ich achte schon darauf, dass der aus mikrobiellem Lab gemacht ist, aber ob ich darauf und auf Milch im Kaffee auch noch verzichten kann, steht in den Sternen, da ich auch noch auf Getreideprodukte verzichte. Irgendwann wird’s schwierig, leider, aber ich versuche es auch immer weiter mit Aussortieren und Umgewöhnen. Und darauf kommt es doch an, oder? Zur veganen Ernährung wird der nächste Versuch sein, denn was in der Milchwirtschaft abläuft, geht AUCH GAR NICHT !
            Mit hoffnungsfrohen Grüßen
            Susanne

        • Alles ist Volksverarsche, auch das Buch „Vegan for Fit“.
          Man muß nur seinen gesunden Menschenverstand einsetzen, denn es ist doch klar, daß man sein Körpergewicht reduzieren kann, wenn man weniger in sich hineinstopft, als man braucht. Genauso wird man auch nicht dick oder gar fett, wenn man nicht mehr in sich hineinstopft, als der Körper verbraucht. Dazu braucht man kein Buch.
          Vegan ernähren geht auch ohne Buch, nur der gesunde Menschenverstand muß eingesetzt werden.
          Da muß man sich nicht selbst belügen!

        • Langsam angehen mit veganer Ernährung?
          Braucht man nicht, das geht sofort, unmittelbar. Aufhören mit tierischen Produkten, aufhören mit dem Kauf der vielen bunten Joghurts, die in der Regel Kuhmilch enthalten. Kuhmilch braucht anyway kein Mensch, da sie natürlich für das Kalb gedacht ist. Genau wie die menschliche Muttermilch für’s Baby.
          Einfach die Verpackungen richtig lesen, dann weiß man schon was los ist. Es gibt genug Lebensmittel in der Gemüse- und Obstabteilung, das Regal mit verschiedenen Nüssen sollte man auch studieren.
          Man muß es nur wirklich wollen.
          Ist genau wie mit dem Rauchen. Will man aufhören, dann hört man auf und macht sich nicht selbst was vor, indem man erstmal nur die Zigaretten reduziert. Aufhören und nach einer Woche ist der Körper durch mit dem Entzug und man muß nur noch hart gegen sich selbst sein.

          • Hi Bomdol,
            schätze, Du hast recht…

        • Hallo Angelika,hatte mich eine ganze Weile ausgeklinkt und litt unter einer schweren Sonnenallergie im Gesicht,sehr schmerzhaft und unangenehm.
          Danke für Deine Nachfrage,Anteilnahme sowie dem Zuspruch und der Ermunterung bzw. vegan langsam anzugehen.Leider reagiere ich auf Soja auch allergisch bisher sowie auf 50 andere Stoffe, u.a. Lebensmittelallergie, durch die Verbrennungen als Kind und die Krebserkrankung ist mein Immunssystem ziemlich im Eimer.Jedoch ernähre ich mich größtenteils sehr gesund.Ob ich auf Eier und Milchprodukte gänzlich verzichten kann/will, wird sich künftig zeigen.Ich probiere es einfach nach und nach aus.
          Wurde fündig und habe inzwischen das Buch von Attila Hildmann vegan for fun, sah ihn auch im ARTE,ist ja wirklich eine Sahneschnitte,wenn ich 20 Jahre jünger wäre, würde ich mich an ihn ranschmeißen.So begnüge ich mich als altes Weib mit Schmachten und Genießen.Vegan for Fit ist der Renner zur Zeit und in den Büchereien mehrfach vorbestellt.
          Habe andere tolle und gute Entdeckungen erhascht und werde nach Ansicht berichten:Taste the Waste-Rezepte für Essenretter,Täglich vegetarisch-Rezepte aus dem River Cottage in England(dort begann ich in den Achtziger Jahren bereits mit einer Ernährungsumstellung durch das Restaurant Cranks,die waren uns um Jahrzente voraus mit vegan)desgleichen:Meet free Monday-einen Tag fleischlos in der Woche nach dem Paul Mc Cartney-Konzept und zuletzt noch das Juwel seiner verstorbenen Frau Linda`s Rezepte:einfach und raffiniert fleischlos.Sah im ARTE: Die nbeue Art,vegan zu leben.War sehr interessant.
          Für heute genug, einen schönen Sonntag noch und liebe Grüße Petra Koschnik

    • Guten morgen, lieber Hannes,natürlich habe ich mir gestern hart aber fair reingezogen und hatte meine Spaß,bis mir der Kamm schwoll..
      Diese Schweinebande läßt sich einfach nicht in die Karten schauen und gibt nichts zu.
      Mit echter Kritik umzugehen ist nicht gerade Deren Ding.
      Dein Mitstreiter neben Dir hat doch eindeutige,nachweisbare Fakten, sogar als Mediziner.
      Ein schwieriges Unterfangen.Ganz eindeutiger Nachweis für den Lobbyismus.
      Deutlicher gehts nicht.Und der Politiker…So gehts halt nicht.
      Stecken alle unter einer Decke und halten zusammmen wie Pech und Schwefel.
      Plasberg hat versucht zu provozieren und zu locken, die wollen einfach nicht.
      Naja, besser gehts nicht. Noch nicht.Ein gutes Beispiel dafür, was hier im Ländle seuchenartig umgeht und woran es erheblich krankt:fehlende Tranzparenz=Glaubwürdigkeit.
      Momentan höre ich ständig bei regionalen,politischen Entscheidungen Einhalt, die Wahlen stünden an und man wolle es sich mit den Wählern nicht verderben.Verlogen,verlogen, verlogen.Das nenne ich Wählermißbrauch.
      Gandhi sagte:Gewaltlosigkeit ist kein Deckname für Feigheit.
      Sie ist höchste Tugend der Tapferen.Liebe Grüße Petra Koschnik-im Kleinem weitermachen und es werden mehr.Jeder Einzelne zählt.Die Summe des Ganzen.

    • 44

    • Hallo,lieber Hannes Jaenicke, mich würden interessieren, wo Du nach der Promotour das Gefühl hattest,Deine Anliegen am besten an den Mann/Frau bringen zukönnen, im Radio oder TV?
      Und wo warst Du eher unzufrieden, fühltest am Themea vorbeigeredet und hätte man sich sparen können?
      Ganz herzliche Grüße und weiterhin viel Glück und gutes Gelingen.
      Freue mich schon jetzt auf Klinik unter Planen. Petra Koschnik
      P.S.:ringana flippte scheir vor Freude aus, dass ich darauf hinwies, dass Du sie empfohlen und in der Internetplattform genannt hast.Die sind überaus kundenfreundlich,kulant und bemüht, sehr glaubwürdig.

    • Verpasst, Scheiße!!!

  11. Hallo aale im Konsumdschungel, weil es mir Freude bereitet und ich mich gerne einbringe, entalte und mitgestalte.Bin gerade gstrandet nach einem Ausritt in die Fluten.
    Faul, müde uns schlapp von der Sättigungbeilage. Schaue in das neue TV-Programm und habe vier Kostbarkeiten entdeckt, welche ich euch nicht vorenthalten möchte, auch wenn der eine oder andere denkt,nee-nich schon wider die.Vertaut mir und meinem Gespür..
    Mo.26.6.21.ooUhr Hart aber fai ,mit Hannes Jaenicke für alle Interessierte!!
    Mo.08.7.NDR 20.15 der große Markencheck:Riitter Sport,Seitenbacher und Nescafe, na wenn Das nicht was für uns Konsumenten ist!?
    Die.Arte 20.15 Hardcore:GASLAND-Dokumentarfilm über die Risiken des Frackings!!
    Do.11.7.WDR 23.25 Food, Inc.-was essen wir?Toll, dass es erst so spät gezeigt wird!!
    Eine Handvoll Firmen teilen sich weltweit den Lebensmittelmarkt(SCHWEINEREI),unter sich auf-und bestimmt somit, was die Menschen essen.Doch wir sind klüger und lassen uns nicht verarschen.
    Last not least:Frei.12.7. 3SAT 20.15 Kampf gegen Windparks-Der Streit um Ökostrom, zu Wort kommen Befürworter und Gegner des Ausbaus der Windernergie
    So, allen viel Spaß damit. Ich bin gespannt, wie ein Flitzebogen und werde wie der Späher bei den Erdmännchen beobachten und DAZULERNEN.
    Übrigens, die Erdmännchen haben eine sehr gutes und vorbildilches Sozialverhalten uns sollen eigentlich dem Menschen ähneln, nicht unbedingt im Aussehen-doch wer weiß?
    Alte, Kranke und Außenseiter werden toleriert und integriert, so weit möglich und sie es selbst wollen.
    Ja, ich höre schon auf und mache Schluß für heute.
    Möchte diesmal mit Mahatma Gandhi schließen.Wer handelt, ist schön.
    Allen ein wunderschönes Wochenende mit sonne und seichtem Winde.Gruß PK

  12. Upps!Was wae denn DAS? Da hopste der Laptop.Das war mir ungeheuer.Also, noch ein mal von vorn, das amche ich doch beharrlich, gelassen, mit leichter Heiterkeit und inbeirrt weiter.
    Vielleicht bin ich auch nur unbewusst an eine bestimmte Taste gekommen im Eifer des Gefechtes.
    Also, das Einkaufen gehen hat sich nun bewusst bei mir verändert und ich gerate in abstruse Situationen.Bin erstaunt, wie schwierig es ist, Mineralwasser in Wasserflaschen zu erhalten.
    Bei Kaufland nur Fachingen, welche schwer sind, jedoch toll aussehen, fast edel und sich gut als Vase eignen.Auf Nachfragen von anderen Firmenprodukten ist leichte Überforderung bis hin zu Unmut üblich sowie der Hinweis auf die Vielfalt der vorhandenen Produkten im Plastik.
    Warum man denn so wählerisch und querulantisch sei? Umweltbewusstseinsäußerungen kommen ganz übel an.Müdes Belächeln und Kopfschütteln sind noch die angenehmsten Reaktionen. Oft wird verbal angegriffen, ob ich denn nchts anderes, besseres zu tun hätte, als mir darüber unnötigerweise meinen hübschen Kopf zu zerbrechen?Nee, habe ich nicht.!
    Bei Haase rege Diskussionen über meine Bemerkung, bitte nur die Ware in den Plastikbehälter,keine zusätzliches Papeir mit Folie!Peng, dass ist dann der Knaller.
    Etliche Produkte kaufe ich nicht mehr, ob der Verpackung. Gewisse Läden meide ich jetzt gänzlich, wegen der für mich nicht mehr in Frage kommenden Produktauswahl.Sehe keine andere Chance und Wahl, als gleich ein Biogeschäft von Alnatura weiter weg mit dem Rad aufzusuchen, weil dort diese Art von Diskussionen gar nicht erst geführt werden brauchen.
    Und etwaige neugierige und interessierte Fragen versucht werden zu klären und zu beantworten mit netter,höflicher Art, selbst wenn mir die Antworten nicht gefallen.
    und dadurch komme ich auf eine ganz andere Produktpalette, als sonst.Kann mir zwar weniger leisten, weil ein wenig teurer, aber alles ziemlich lecker und frisch ist.
    Jetzt hat sich dadurch soagr mein TV-Verhalten geändert.Sehe bestimmte Dokus an und mit anderen Augen.Nein, dieses Buch war nicht unbedingt zwingen notwendig für mich, jedoch möchte ich es nicht missen und finde es notwendig,ob der Informationen und Recherchen der Hintergründe.Für eine bewusst lebenden Menschen mit Umweltbewusstsein, Liebe zur Natur und zum Tier mit Ökutouch würde ich es sehr empfehlen.
    Habe MOMA gesehen und bin beeindruckt von der bescheiden,glaubwürdigen und natürlichen
    Art von Hannes Jaenicke.Seine Freude über das OK vom ZDF für den Elefantendreh hat mich überzeugt.Im TV-Programm TV14 ist ein Bericht über „spannende Schatzsuche Mammut-Elfenbein“.Wir Menschenn sind doch mitunter ziemlich egoistisch und rücksichtslos.
    Nun möchte ich weder die Leser,Redaktion oder meinen Laptop überfordern und diese Plattform sprengen. Für heute genug und allen ein wunderschönes, sonniges Wochenende.
    Petra Koschnik

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.