Energie

Das Umweltministerium posaunt zwar, die Emissionen seien gegenüber 1990 um fast 27 Prozent gesunken, verschweigt dabei aber, dass genau zu diesem Zeitpunkt die gesamte, ziemlich dreckige DDR-Industrie den Bach runterging und dass die Wirtschaftskrise (= weniger Produktion) den CO2– Ausstoß kurzzeitig ein wenig gesenkt hat. Ohne diese beiden Faktoren läge Deutschland signifikant über dem Sollwert – nicht zuletzt wegen der boomenden Unterhaltungselektronik.

Dabei wäre es doch eigentlich ganz einfach: Wer Luft, Atmosphäre und Umwelt versaut, muss blechen, wer ebendiese schont, wird belohnt. Ja. Wären da nicht die Bequemlichkeit des Endverbrauchers, der Lobbyismus und die Profitgier der Industrie sowie die Gemengelage aus Unfähigkeit, Verlogenheit und Korrumpierbarkeit in der Politikerriege.

Was nach wie vor fehlt, ist ein stringentes, ehrliches Energiekonzept, das die drei zentralen Bereiche Mobilität, Strom und Wärme gleichermaßen berücksichtigt und von allen Beteiligten mitgetragen wird. Was stattdessen da ist, ist ein Tauziehen zwischen verschiedensten Interessengruppen. Verkompliziert wird das Ganze dadurch, dass ein und derselbe Mensch oft in dem einen Bereich zur umweltbewussten Fraktion, im anderen aber plötzlich zur »Nach mir die Sintflut«-Fraktion gehört. Da wäre zum Beispiel der Hausbesitzer, der sich löblicherweise entschieden hat, kein neues Auto mehr zu kaufen, um die Umwelt zu schonen und Energie zu sparen; doch als der Gesetzgeber von ihm verlangt, eine Außenwanddämmung vorzunehmen, nur weil er die Fassade komplett streichen möchte38, geht er auf die Barrikaden.

Oder jene Leute, die permanent über zu hohe Stromkosten meckern und dann bei OBI olle  Glühbirnen kaufen, das Fenster bei laufender Heizung gekippt lassen und sich einen stromfressenden Kühlschrank zulegen, weil er gerade so schön billig ist … Ian Byrden, namhafter Professor für erneuerbare Energien an der Universität von Edinburgh, geht deshalb auch davon aus, dass sich noch viel in den Köpfen der Menschen ändern muss.

Die Abgabe von Kommentaren auf dieser Website war in der Zeit von Mai bis Dezember 2013 möglich. Wir haben uns sehr über die vielen engagierten Beiträge gefreut. Aus zeitlichen Gründen können wir eine dauerhafte redaktionelle Betreuung nicht mehr aufrechterhalten, so dass wir die Blogfunktion ausgesetzt haben. Wir bitten um Verständnis.

  1. Hallo Herr Jaenicke,

    ich habe Ihr Buch gelesen und viel daraus gelernt! Danke, dass Sie die Themen so offen ansprechen. Ich lese immer wieder einige Kapitel nochmals, um sie mir in Erinnerung zu rufen.

    Im Bezug auf die Klimaerwärmung, die durch CO2 hervorgerufen werden soll, habe ich mittlerweile mehrere Fach-Berichte, wie zum Beispiel in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift PM, oder auch im Internet gelesen, z.B hier:

    Fachinfo

    In diesen steht, dass die Erderwärmung gar nicht durch das CO2 hervorgerufen wird, bzw. dies gar nicht bewiesen ist.
    Ich würde mich sehr freuen, hierzu verschiedene Fachmeinungen zu lesen.

    Viele Grüße
    Regina Dobberphul

    • Hallo Frau Dobberphul,

      ich frage mich wie man das beweisen soll? Unser Klima ist so komplex, dass es nur ansatzweise erforscht ist. Man kann es nicht im Labor simulieren (siehe Wetterbericht, ab 24 h nimmt die Wahrscheinlichkeit ab). Was man im aber beweisen kann ist die Tatsache, dass CO2 entsprechende Eigenschaften hat, welche unser Klima beeinflussen. Ebenso ist CO2 nur ein Gas was von vielen was wir in der Atmosphäre entsorgen. Wir haben in den letzten 200 Jahren Kohlenstoff verbrannt welches über Jahrmillionen von Pflanzen gebunden wurde. Zu glauben, dass dies keine Auswirkungen auf unsere Umwelt hat, ist naiv in meiner Perspektive.

      Das einzige was gegen den vom Menschen beeinflussten Klimawandel spricht ist die Aufrechterhaltung von Gewohnheiten sowie wirtschaftliche Interessen.

      Wann immer jemand etwas anderen behauptet muss man nur schauen wer es publiziert oder von wem er bezahlt wird.

      Viele Grüße

      Jan

  2. In Baden Württemberg bringen die Windkrafträder ca. 1500 Volllaststunden im Jahr. Dreht sich das Windrad nicht maximal schnell, dann nimmt die Leistung im Kubik ab. Das heißt, wenn sich die Rotoren halb so schnell drehen, dann bringt es nur 12,5 % der Leistung. So bringt eine WKA gerademal in 1500 Stunden im Jahr die angegebene Leistung – in 7200 Stunden wesentlich weniger bis gar keine Leistung. Wenn nun (wie meistens) in BW Windflaute ist, dann ist es sehr wahrscheinlich, daß neue WKA auch nicht besser laufen, als die bestehenden, zumal die besten Standorte bereits vergeben sind.
    In den 1500 Stunden Volllast dagegen ist es sehr sicher, daß die WKA in den wesentlich windstärkeren Bundesländern auch mit Volllast fahren. In dieser Situation wird jetzt schon viel zuviel teurer Strom erzeugt, der ins Ausland verschenkt werden muß.
    In den 7200 Stunden Flaute wird meist sehr wenig Strom in BW erzeugt.

    Deshalb ist es unverantwortlich in BW neue WKA zu bauen und damit Hektarweise gesunden Wald zu vernichten, sowie die Gesundheit von Mensch und Tier aufs Spiel zu setzen.
    Es werden dadurch sehr wenige Leute sehr viel Geld verdienen.
    Die große Masse wird dagegen zur Kasse gebeten.

  3. SOLAR REKORD – Weltrekord-Solarzelle mit 44,7 Prozent Wirkungsgrad

    Die rasante technologische Entwicklung lässt hoffen, dass wir irgendwann in der Mehrheit auf Solarstrom umstellen können! Hier die neueste Entwicklung des Fraunhofer-Instituts:

    Frauenhofer-Institut.de

  4. Sehr geehrter Herr Jaenicke,
    hab´mit großem Interesse die Diskussion im Fernsehen “ Eins gegen Eins“ verfolgt . In diesem Zusammenhang ist vielleicht wichtig, auf eine Grundinformation einerseits zum Thema Energie, Umweltbewusstsein andererseits Sozialgesetzgebung unseres lieben Landes hinzuweisen. Ursprünglich habe ich Naturwissenschaften (Geologie/Paläontologie) studiert und halte mich für einen erd-/natur- und umweltbewussten Bewohner dieses Planeten. Seit 2009 gehöre ich zur neuen ethnischen Gruppe der HartzIV-Konsumenten.
    Dennoch habe ich mich als „Randgruppenmitglied“ weiterhin bemüht, mit Energie verantwortlich umzugen. Konkret:
    Ich habe sehr stark mein Heizverhalten kontrolliert und durch kleinere Massnahmen verbessert.
    Resultat: Der Wohnungseigentümer erstattete mir für den Abrechnungszeitraum 2009 –
    € 405,00 für 2010 – € 345,00 und für 2011 – € 410,00!
    Eigentlich positiv und ich sah´mich bestätigt,bis ich diese Zahlungen der Leistungsstelle der ARGE belegmäßig vorwies (gemäß der entsprechenden Vorschriften).
    Konsequenz.: Meine Leistungen wurden unverzüglich um die Zahlungen gekürzt!
    Hm,tja,welche Motivation habe ich also in Zukunft, ein vernünftiges Heizverhalten einzuhalten? (keine Sorge,ich werde es nicht verändern!)
    Angesichts der kleinen Randgruppe, der ich angehöre,könnte ich mir doch vorstellen, dass dort erhebliches Potential schlummert!
    Herzliche Grüße
    und weiter so
    Norbert Jost

    • Hallo Herr Jost,

      sehr lobenswert, ihr Verhalten! Allerdings verstehe ich ihre Einstellung dazu nicht. Ist Ressourcenarm zu leben nicht eigentlich Motivation genug? Ich denke gerade ihnen muss ich das nicht erklären. Das Problem an sich ist schon klar, aber wie der Staat mit der Energiewirtschaft kuschelt, was erwarten Sie?

      Hartz4er sind keine Randgruppenmietglieder unserer Gesellschaft! Ist etwa 2 oder 3 Jahre her, da hörte ich bei MDR-Info einen Bericht über einen Städtetag oder so ähnlich wo man von 7 Millionen Hartz4-Empfängern sprach. Das passt natürlich wunderbar zur angeblichen Arbeitslosenstatistik, wo seit Jahren von etwa 3 Mio. die Rede ist. Ich habe mir sagen lassen das selbst das nur die halbe Wahrheit ist, denn die 7 Mio. waren nur die Bedarfsgemeinschaften. Wie viel das dann wirklich sind, da darf jeder selbst spekulieren. Bitte dabei die Lohnaufstocker, die Kranken, die in einer Maßnahme sind oder eine Sperre haben, nicht vergessen.

      Aber eine Randgruppe ist das nicht. Welcher Partei kann so viele Mitglieder vorweisen? Ihr werdet klein gehalten und es geht euch noch viel zu gut, denn sonst würdet ihr euch organisieren und euch wehren.

      Selbst wenn jeder von euch nur 1 € spenden würde, könntet ihr euch jede Partei kaufen die ihr wollt. Aber offensichtlich ist für diese Erkenntnis die Zeit noch nicht reif genug.

      Noch eine Frage meinerseits, wie groß ist ihre Wohnung und wie viel Kwh haben sie für die Heizung verbraucht? Zum Vergleich, ich habe eine 55m² Wohnung und habe vom 3.8.12 bis zum 1.8.13 1346 kwh verbraucht für Heizung und Warmwasser.

      Viele Grüße

      Jan

  5. Sehr geehrter Herr Jaenicke,

    gestern (10.9.13) waren Sie Gast bei einer Polit-Show bei SAT1. Die Energiewende und die dazugehörigen Konflikte waren offenbar das Thema.
    Mehrfach stellten Sie eine Frage an die Politiker von FDP und CDU:
    „Warum steigt der CO2 Ausstoß?“

    Ich möchte ein mal versuchen — ohne den üblichen fanatischen Aktionismus und das Gekreische, das auch in der Sendung zu hören war — Ihnen eine Antwort zu geben.

    Erstens ist wichtig zu wissen, dass die Welt und ihre Probleme nicht nur schwarz und weiß sind und es keine einfachen Antworten, wie sie die Grünen und Linken gerne sehen, gibt. Die meisten Dinge müssen differenziert betrachtet werden und auch dann ist eine Antwort nichts ultimativ Richtiges.
    Desweiteren ist Mehrheit nicht gleich Wahrheit.
    Diese beiden Zusammenhänge müssen klar sein. Meistens ist die Diskussion mit Andersgläubigen daher schwierig, da sie diese wichtigen Prinzipien zu verachten scheinen. Darüber hinaus fehlt es meist an Geduld, Bescheidenheit und Höflichkeit. Es hilft nicht, zu wissen, welcher Politiker aus welcher Legislaturperiode was zu verschulden hat. Entscheidend ist das Ergebnis. Und nicht nur bis zu nächsten Wahl sondern weit in die Zukunft.

    Ich denke, da stimmen Sie zu.

    Aus meiner Sicht ist die Reduktion des Treibhausgasausstoßes in der Welt das wichtigste politische Ziel, das es momentan zu bearbeiten gibt.

    Leider stelle ich fest, das in Deutschland gewaltige Fehler gemacht worden sind. Sie fragen zurecht, warum der Ausstoß steigt und nicht sinkt. Hier eine Antwort:
    Das Ziel des Ausbaus der erneuerbaren Energien war es ursprünglich (seit den späten 70ern), den CO2 Ausstoß zu minimieren und den Klimawandel auszubremsen — vor allem auf Initiative der Grünen, die zum Glück dieses Thema mehr in die Öffentlichkeit rückten.
    Nun, wofür wird denn heute die erneuerte Energie genutzt?
    Nicht etwa für oben beschriebenes Ziel, sondern für den sinnlosen, egoistischen und unüberlegten Ausstieg aus der sauberen Kernkraft.
    In keinem Land der Erde wurde so viel Angst und Panik vor der Kernkraft geschürt. Der einzige Grund für den Ausstieg war das Unglück von Fukushima. Die erste Frage, die hier in Deutschland im März 2011 gestellt wurde, war nicht etwa ‚Wie können wir den Japanern helfen?‘, sondern ‚Können wir schaden nehmen? Betrifft es auch uns?‘.

    Die ungeklärte Frage der Entsorgung des Atommülls ist eine Sache. Die Angst vor dem GAU die andere.

    (Kurz zum Müll: Die Strahlenbelastung für die Atmosphäre durch den Ausstoß der Kohlekraftwerke ist weitaus höher als die durch den Atommüll und die Kraftwerke. Der Müll hätte bis zum Ausstieg gesammelt und dann weiterhin aufbewahrt werden können. Eine Gefahr ginge davon nicht aus, im Gegensatz zum anstehenden Klimawandel)

    Jetzt Frage ich Sie, Herr Jaenicke,
    gehören auch Sie zu den Egoisten und Panikmachern, die wegen des unwahrscheinlichen Falls eines GAUs, bei dem maximal ein paar hunderttausend Menschen sterben, den Klimawandel vorziehen, der Hunderte Millionen von Menschen gefährdet?

    Ich halte die seit den 80er Jahren von den Grünen und anderen Aktivisten geführte Angstmache für Menschenverachtend und beschämend. Am Ende sind es unsere unschuldigen Kinder, Enkel und Urenkel, die diesen Egoismus ausbaden müssen.

    Niemandem ist durch den verfrühten Ausstieg geholfen. Die Energiewende hinkt, die Preise steigen, der Klimawandel wird beschleunigt.

    Ich bin mir sicher, Sie kennen die Auswirkungen des Klimawandels genau. Falls nicht, gibt Ihnen und anderen der Film von Al Gore einen groben Überblick.

    Ich hoffe, Sie verstehen meine Argumente, die wie gesagt nicht die einzige Antwort darstellen, aber eine mögliche Antwort, warum wir uns im Kreis bewegen. Mir ist egal, dass die Grünen Schuld sind. Wichtig ist, dass was getan wird. Seit der Panikmache steht die Kernspaltungsforschung in DE still und China baut munter topmoderne Kernkraftwerke und verkauft den dummen Deutschen seine Kohle.
    Schluss mit Verbrennung, Zukunft durch Forschung. Die Kraft der Sonne nutzen: Solarenergie und Kernfusion. Die Öffentlichkeit sollte da mehr aufgeklärt werden.

    Ich scheue kein (modernes) Kernkraftwerk und das dazugehörige Risiko, um die Menschheit und die Erde zu schützen.

    Bei Fragen antworte ich gerne. Immer diskussionsbereit, ohne Anfeindungen und Geschrei á la deutsche Politik oder Kathrin Göring-Eckardt.

    • Sehr geehrter Herr Fobes,

      haben Sie eine Antwort auf eine Endlagerstätte für den Atommüll?

      Warum favorisieren Atomenergie? Warum stellen sie den Umgang mit Energie nicht an sich in Frage? Allein den Wirkungsgrad des Stromnetzes durch dezentrale Energieerzeugung zu erhöhen würde nicht nur die Kernkraftwerke überflüssig machen.

      Viele Grüße

      Jan

      • Sehr geehrter Herr Bujok,

        Ich verstehe das ganze Problem an der sog. Endlagersuche nicht. Die Menge an Atommüll muss aus meiner Sicht oberirdisch kontrolliert gelagert werden, bis sie nicht mehr gefährlich ist. Wieso Endlager suchen? Die Menge muss eben moderat bleiben. Wenn die Kraftwerke bis 2030 gelaufen wären oder neue gebaut würden, die viel effizienter, stärker und weniger Müll produzieren wären, dann wäre das durchaus kontrollierbar gewesen.

        Warum Atomenergie favorisieren?
        Weil es nicht den Planeten und damit die Menschheit gefährdet. Ich weiß ja nicht welcher philosophischen Weltanschauung Sie angehören, aber generell scheinen die Menschen vorzuhaben, solange wie möglich zu überleben und sich stetig zu verbessern. Das ist unser Dasein und der Unterschied zur Tierwelt.
        Alles, was in Richtung Energiesparen durch weniger Nutzung geht, ist aus meiner Sicht Unsinn. Nur unnötig genutzte Energie muss gesenkt werden. Noch nie hat ein Schritt zurück die Menschheit nach vorne gebracht. Wir werden in Zukunft nicht weniger Strom benötigen, sondern mehr. Also nicht darüber nachdenken, wie wir weniger verbrauchen können, sondern wie wir mehr herstellen können auf nachhaltige Weise!

        Gruß
        Fobes

        • Sehr geehrter Herr Fobes,

          ich sehe da leider keine Grundlage bei Ihnen bezüglich einer Diskussion. Ich empfehle Ihnen dringendst sich mit dem Thema Atomenergie auseinander zu setzen. Ihre Ausführungen bezüglich des Atommülls sind weltfremd, gefährlich wie auch indiskutabel.

          Atomkraft gefährdet Menschheit nicht? Tschernobyl und Fukoshima unterschlagen sie dabei. Opfer von Tschernobyl haben wir in Deutschland jedes Jahr immer noch! Es gibt auch Opfer deutscher Atomkraftwerke. Schauen sie sich die Krebserkrankungen in der Nähe unserer Atomkraftwerke mal genau an! Dies zu negieren spricht für sich.

          Ihre Ansicht bezüglich Ernergiesparen und evtl. zukünftiger Energieverbrauch entspricht einem Zeitgeist der 50er Jahre. Wir haben jetzt das Jahr 2013 und andere Ansichten.

          Hochachtungsvoll
          Jan Bujok

          • Sehr geehrter Herr Bujok,

            nur weil eine Ansicht nicht der allgemeinen Ansicht entspricht, muss sie nicht gleich abgelehnt werden. Man kann alles diskutieren und Ihre arrogante Haltung demgegenüber ist auch nicht nützlich dabei.

            Ich setze mich seit vielen Jahren mit dem Thema Kernkraft (nicht nur Kernspaltung) auseinander. Ich kenne sehr viele Daten, Artikel und Meinungen. Ihre Aussage ‚Wir haben jetzt das Jahr 2013 und andere Ansichten‘ ist besonders bezeichnend. Erstens gibt es keine allgemein richtige und gültige Meinung die ‚wir‘ haben, wie man sieht und andere Menschen in anderen Ländern der Welt sehen das Thema Kernkraft ganz eindeutig anders als viele Deutsche. In Deutschland herrscht wie bereits mehrfach erwähnt eine auf der Welt einzigartige Anti-Atomkraft Panik.
            Das sollte bedacht werden.

            Fangen wir doch mal mit echten Aussagen an. Die Leukämie- und Krebs-Erkrankungen in der Nähe von Kernkraftwerken haben nichts mit diesen zu tun, es ist reiner Zufall. Man sollte sich, um dies zu erkennen, mal ein wenig intensiver mit Statistik und Wahrscheinlichkeiten auseinandersetzen. Es gibt auch Kraftwerke, in deren Umgebung es unterdurchschnittlich wenige solcher Erkrankungen gibt. Um es noch extremer auszudrücken: Die Verteilung von Lotto-Gewinnern erstreckt sich ganz erstaunlicherweise teils auf bestimmte Gebiete in der BRD, obwohl wir alle wissen, dass die Gewinnchancen beim Lotto überall gleich sind und keiner gewinnt, weil er Bayer oder Brandenburger ist…
            Das dazu.
            Wussten Sie eigentlich auch, dass die Strahlenbelastung, die von Kohlekraftwerken ausgeht, weitaus höher ist, als die von Kernkraftwerken ausgehende? Und dass ebenfalls viele Menschen an Kohlekraftwerken oder gar erneuerbaren Energien gestorben sind?

            Ich sehe all dies nur vor dem Hintergrund, dass die Opfer der KErnkraft, Kohlekraft oder sonst irgendeiner Energieerzeugung nichts dagegen sind, was wir in 50-100 Jahren zu erwarten haben, wenn der Klimawandel nicht stärker bekämpft wird. Da sind insgesamt eine Million Opfer der Kernkraft ein Witz dagegen (und diese Nummer ist aus der Luft gegriffen und weitaus übertrieben).

            Ich sage eindeutig als Abschluss: Die Kernspaltungskraft ist weder beherrschbar noch ungefährlich. Aber sie ist fast CO2-neutral und effizient, vor allem wenn man neue, bessere Kraftwerke bauen würde, die nebenbei auch um viele Größenordnungen sicherer wären. Ich gebe zu Bedenken, dass die aktuell noch im Betrieb befindlichen AKW in der BRD vergleichsweise ur-alt sind und man hätte sie längst abschalten sollen und durch moderne, sicherere und effizientere Kraftwerke ersetzen sollen. Stattdessen wird die Umwelt und die Menschheit durch den Neubau weiterer Drecksschleudern gefährdet.

            Viele Grüße,
            Albert.Fobes

            p.s.: Ich möchte niemanden angreifen oder so respektlos mit anderen reden, wie das oft im Internet üblich ist. Man muss nicht, nur weil der andere anderer Meinung ist, sofort umschalten auf Angriffskurs. Das hilft keinem.

          • Sehr geehrter Herr Fobes,

            die Menschheit hat aus Gier nach Energie einen Fehler gemacht, Kernkraftwerke gebaut ohne zu wissen wohin mit dem Müll und wie damit umgehen so lange dieser Müll strahlt. Wenn man darauf eine Antwort hat kann man weiterdenken. Dem ist aber nicht so. Daher mein Verhalten, das geht nicht gegen Sie, aber gegen ihre hiesigen Ausführungen.

            Ihre andere Auslegung von Statistiken um ihren Fetisch schönzureden bzw. zu verharmlosen ist Polemik.

            Sie haben bisher nicht 1 Argument genannt für Atomkraft, sie haben lediglich den Klimawandel als Argument erwähnt. Aber sie negieren regenerative Technologien, was ihre Argumente in meiner Perspektive aufhebt.

            Ebenso negieren sie den Wirkungsgrad des heutigen Stromnetzes. 80% des heute erzeugten Stromes geht im Netz aufgrund Widerstand und Umspannungsverlusten verloren.

            Viele Grüße

            Jan

        • Sehr geehrter Herr Fobes,

          hier möchte ich mich mal einmischen.

          Zunächstmal muß ich feststellen, daß ich Ihre Ansichten zur Atomkraft äußerst befremdlich finde. Sie selbst sagen: „Die Kernspaltungskraft ist weder beherrschbar noch ungefährlich.“ Allein die Tatsache daß diese Technologie nicht beherrschbar ist, disqualifiziert sie für mich. Weiterhin ist es wohl unbestritten das radioaktive Strahlung der Gesundheit nicht zuträglich ist.
          Zu Ihren Vorstellungen der Endlagerung des Atommülls, fällt mir überhaupt nichts mehr ein. „Alles, was in Richtung Energiesparen durch weniger Nutzung geht, ist aus meiner Sicht Unsinn. Nur unnötig genutzte Energie muss gesenkt werden.“ zu dieser von Ihnen gemachten Aussage, möchte ich folgende Fragen stellen: Was spricht dagegen bei unseren Geräte die Energieeffizienz zu steigern? Was verstehen Sie unter unnötig genutzter Energie?

          Ihren Ausführungen zufolge, herrscht in Deutschland eine Anti-Atomkraft Panik. So dramatisch sehe ich das nicht, aber es gibt berechtigte Bedenken.
          Ich habe den Eindruck daß Sie schon fast panische Angst vor dem sogenannten Klimawandel haben. Haben Sie schon die Möglichkeit in Erwägung gezogen, das der sog. Klimawandel nicht durch Menschenhand verursacht wird sondern natürlicher Vorgang ist? Wenn man sich mit dem Klima beschäftigt, wird man feststellen daß das Klima zu keiner Zeit konstant war.
          Ich persönlich glaube das der Klimawandel erfunden wurde um Ängste zu schüren und weil damit prima Geld machen kann.

          Wahrheit hat mit Wahrnehmung zu tun, deshalb gibt es immer mehrere Wahrheiten. In diesem Sinne…

          Mit besten Grüßen

          Volker H.

          • Sehr geehrte Damen und Herren,

            Am Klimawandel kann man zweifeln, genau wie man an allem zweifeln darf. Hier kommt Meinung ins Spiel. Ich für meinen Teil habe Vertrauen in die Wissenschaft. Ich kenne Menschen die unser ganzes System in Frage stellen und sagen, es sei alles aussichtslos… Unternehmen regierten die Welt und die Menschen seien unveränderbar etc.. Ich habe den Glauben an die Menschheit noch nicht verloren und denke, dass wir das alles schaffen werden, sofern man sich gegenseitig hilft und nicht behindert durch pseudo-wissenschaftliche Propaganda.

            Nun zu einigen Punkten.

            Energieverbrauch reduzieren:
            Mit ‚Unnütz verbrauchter Energie‘ war genau das gemeint. Wir müssen unsere Geräte effizienter machen. Was ich nicht für fortschrittlich halte, ist, diese Geräte weniger zu nutzen. Klar, dass wenn man 50% weniger den PC benutzt auch 50% weniger Energie benötigt wird. Das wäre aber eine technologischer Rückschritt, kein Fortschritt. Sehen Sie, was ich meine? Zukunft durch ‚echten‘ Fortschritt durch Fortschritt, nicht scheinbaren Fortschritt durch Rückschritt…

            Atomkraft:
            Ich finde meine Ansichten überhaupt nicht kontrovers. Es ist nun mal momentan so, dass unanfechtbar aufgrund der Atomkraft-Panik in Deutschland unverhältnismäßig viele Kohle- und allgemein Verbrennungskraftwerke für die Produktion verantwortlich sind. Ich finde, man müsste einen wahrhaft politischen Sprung wagen und in diese Richtung mehr tun und den Anteil so stark wie möglich reduzieren.
            Vor allem, wenn ich sehe, dass Kohlekraft (Braun noch mehr als Stein) einen CO2 Ausstoß von gewaltigem Ausmaß verglichen mit erneuerbaren Energien und am unteren Ende mit AKW hat.
            (Ja, AKW haben eine bessere CO2 Bilanz als die meisten Erneuerbaren.)
            Dies alles setzt natürlich voraus, dass man die fatalen Folgen des (von Menschen beschleunigten) Klimawandels nicht leugnet. Ich hörte sogar von welchen, die meinten den Zuwachs des Eises am Südpol als Gegenargument werten zu können. Vielleicht sollte man in der Schule doch langsam mal das Fach ‚Recherche auf seriöse Art‘ einführen.

            Krebs- und Leukämie:
            Dazu sagte ich bereits, dass es hierzu keine wissenschaftlich anerkannten Belege gibt. Richtig ist nur, dass direkte Strahlung äußerst gesundheitsschädlich ist. Dies tritt aber im Umfeld von AKW nicht auf. Wer die Krebsraten-Statistiken so ernst nimmt, der sollte auch die Strahlungsmessungen ernst nehmen, die besagen, dass hier kein Zusammenhang bestehen kann. Punkt.
            (Ich lasse mich gerne überzeugen, sobald es da bessere Erkenntnisse gibt, als die Zufalls-Theorie ( Kernkraft-Studie zu Leukämie)

            Atommüll:
            Kann mir jetzt endlich einer das Problem erklären? Immer entgegnen einem die Menschen nur Entsetzen und abfällige Bemerkungen – anscheinend ist das wieder Panik… Oder warum sagen die Leute nicht einfach, was das Problem ist?

            Meine Forderungen:
            -Alle alten AKW abschalten in naher Zukunft.
            -Schleunigst die Kohlekraft abbauen.
            -Neue Technologien stärker fördern (Grundlast-Technik wie Fusion, die nicht zu Absurditäten wie dem negativem Verkauf unseres Stroms an Österreich zum Befüllen der ö. Seen führt.)
            -Neue, effiziente, sicherere AKW bauen.

            Gruß
            Fobes

          • Bitte mal Googeln nach „atommüll folgen umwelt“ wie auch „nebenkosten atomstrom“.

            Das Studie zur Leukämie ist eine fragwürdige Perspektive. Es gibt Studien die das Gegenteil feststellen. Wenn ein Auto bei Glatteis von der Fahrbahn abkommt kann man auch das Glatteis ausblenden und nur nicht angepasste Geschwindigkeit oder falsche Reifen als Ursache sehen. Jeder sieht nur das, was er sehen will bzw sehen soll.

            Ansonsten traue ich mir hier mal zu behaupten: Bitte den Troll nicht weiter füttern. ( Wikipedia-Artikel:Troll )

          • Herr Bujok,

            Menschlich haben Sie es auch nicht so oder? Was soll der Link? Welche Funktion? Doch genau das, was sie offenbar verhindern wollen, Provokation ohne sachlich zu bleiben. Erbärmlich.

            Erbärmlich ebenso, diesen Bezug überhaupt herzustellen, ich kenne mich mit dem Netz sicherlich bei weitem besser aus als Sie. Das muss ich annehmen.

            Eine Schande, diese Diskussion. Ich dachte, vielleicht kann ich ein paar Menschen überzeugen… Aber wieder ein mal ist klar geworden, dass Inhalte bei diesem wichtigen Thema keine Rolle spielen, sondern Ideologie und Besessenheit. Armes Deutschland, arme Welt. Erschütternd, bei der Wichtigkeit dieses Themas. Eventuell erinnern Sie sich an mich in 50 Jahren, falls Sie das noch erleben.

            Viel Glück!

          • Sehr geehrter Herr Fobes,

            vielen Dank für ihren letzten Beitrag. Eine bessere Bestätigung konnten sie uns nicht geben!

            Sie wissen doch gar nicht was eine Diskussion ist. Bei einer Diskussion geht man auf andere Argumente ein. Das tun Sie in keinster Weise. Sie predigen hier gefährliche Halbwahrheiten und Lügen.

            Hätten sie sich nur oberflächlich mit dieser Technologie auseinander gesetzt (ihre größte Lüge hier) wären sie auf das Problem mit dem Müll gestoßen. Da sie dieses Problem aber schlicht negieren muss man von einem Troll ausgehen, denn sorry, aber so doof kann keiner sein. Das könnte ich mir nicht vorstellen. Selbst nach meinem Hinweis „Bitte Googeln nach….“ hätten Sie sich revidieren können. Nur ein Troll verhält sich so wie sie. Provozieren und eine Predigt als Diskussion verkaufen wollen. Typisch Troll.

            Sie favorisieren eine lebensverachtende Technologie und stellen meine Menschlichkeit in Frage? Lach!

            Ihre erwähnten Messungen der radioaktiven Strahlung, wussten Sie, dass die Bundesregierung zuletzt wegen Fukoshima die Grenzwerte, die angeblich als unbedenklich gelten, entgegen wissenschaftlicher Empfehlungen erhöht hat? Das war nicht das erste Mal. Die sind also für die Katz! Aber sie haben sich ja ausgiebig mit dem Thema, vermutlich am Stammtisch, auseinander gesetzt.

            Ich gehe zu Ihren Gunsten davon aus dass Sie uns nur verarschen wollten.

          • Ich bin nicht so einer, der immer das letzte Wort haben muss. Ich habe es aber gerne.

            Kein Troll. Bitte. Überlegen Sie es sich doch mal, was hier passiert ist. Eine Meinung prallt gegen die andere, das ist doch wundervoll. Ich bin kein Freund der AfD, aber Sachen Energiepolitik möchte ich in ihrem Sinne darauf hinweisen, dass das Thema ebenfalls nicht alternativlos ist.

            Die Alternative, die ich gerne gesehen hätte, hat längst die politische Diskussion verlassen und wird direkt als ‚Nicht-Alternative‘ angesehen. Schade drum, mir ging’s nur um unser Überleben auf lange Sicht. Nicht das egoistische und naive Überleben auf kurze Sicht, weil ein bisschen Strahlung einige tausend Menschen gefährdet und tötet. Aber das sagte ich ja bereits.

            Was mir jetzt noch bleibt, ist der Kampf gegen Kohlekraftwerke.

            (Sie glauben mir nicht, aber ich befasse mich wirklich sehr ernsthaft mit den Themen, so wie Sie auch. Ich suche Argumente, die zu meiner These passen, Sie für Ihre. Sei’s drum.)

            Ich habe bereits mit vielen diskutiert und konnte mich meist darauf einigen, dass das Ziel dasselbe ist, der Ansatz aber anders. Erneuerbare ja, Kohlekraft nein, radikale Änderungen ja.
            Meine Kernkraft-Liebe kann kaum einer verstehen, höchstens ambitionierte Physiker, die nicht mit der linken Szene in Kontakt stehen, denn sie verstehen das geniale und endgültige an Kernkraft. (Hallo, Fusion)
            Aber so ist das mit der Kernkraft in Deutschland eben, ich habe mich damit abgefunden…

            Finden Sie das nicht toll, dass es verschiedene Ansichten gibt und man einiges davon mitnehmen kann – egal wie hitzig es ist?

            Gruß
            A.Fobes

          • Erhöhte Krebsrate um stillgelegten Atomreaktor Hamm-Uentrop

            Rund um den stillgelegten Atomreaktor in Hamm-Uentrop sind vermehrt Fälle von Schilddrüsenkrebs bei Frauen festgestellt worden. Das Krebsregister NRW errechnete ein um 64 Prozent erhöhtes Risiko. Es gebe aber keine Hinweise auf den Atomreaktor als Verursacher, hieß es aus dem NRW-Umweltministerium. Möglicherweise gehe der Effekt auf vermehrte Vorsorge-Untersuchungen verunsicherter Menschen zurück, sagte Oliver Heidinger, Leiter des Krebsregisters NRW. Darauf deute hin, dass überdurchschnittlich viele der Tumore in einem Anfangsstadium entdeckt worden seien.

            Quelle: Deutsche Presse Agentur

  6. für mich ist bezgl. Stromversorgung der stromanbieter care-energy.de die erste Wahl.
    ich beziehe seit Februar dieses jahres meinen Strom von care-energy zum preis von 20ct./kw.

  7. Hallo Hannes,
    die Petition gegen Palmöl (und unzählige andere) habe ich auch unterschrieben, aber jetzt muß auch die eigene Veränderung im Handeln folgen. Ich bemühe mich keine Produkte mehr zu kaufen, in denen Palmfett verwendet wird, und ich tanke natürlich auch kein E10 (wenn ich das Auto benutze). Häufig steht auf den Verpackungen nur „pflanzliche Fette“ drauf. Da verzichte ich nach Möglichkeit oder kaufe Bioprodukte (die ich mir allerdings nicht immer leisten kann).

    Ich hatte im Deutschen Bundestag eine Petition für progressive Strompreise eingereicht, d.h. dass der Strompreis laufend ansteigt, wenn man ein gewisses Kontingent überschreitet, habe aber nicht genug Unterzeichner gewinnen können, obwohl dieses Preissystem das Einsparen von Energie belohnt und nicht dazu führt, dass Unternehmen möglichst viel verbrauchen, um dann von der EEG Umlage und den Netzgebühren befreit zu werden. Die Mehrheit der Menschen scheint noch nicht begriffen zu haben, dass wir in Zukunft sparsamer mit Energie (auch mit erneuerbarer Energie) umgehen müssen, um Reboundeffekte zu verhindern, die ansonsten zu Ressourcenknappheiten und Klimaschäden führen werden.

    Ich beziehe seit gut 10 Jahren 100% Ökostrom von greenpeace energy, die zwischendurch NICHT alle Preissteigerungen an die Verbraucher weitergereicht haben und die sich auch nicht darüber beschweren, dass ich meinen Stromverbrauch inzwischen von ca.1300 kWh auf 224 kWh zurückgeschraubt habe. Ich habe letztes Jahr noch mtl. 16,-€ Abschläge bezahlt, dieses Jahr sind es nur noch 14,-€. Eine Gutschrift von 23.40 € habe ich auch ohne Probleme zurückerhalten.

    Meine Bekannten halten mich für ein wenig durchgeknallt, wenn ich meine Wohnung mit Solar- und Dynamolampen beleuchte (ich habe natürlich auch noch LED Lampen), aber ich amüsiere mich über mich selbst, wenn ich mit Solarlampe lese, oder während der kalten Jahreszeit meinen Kühlschrank abschalte und die Lebensmittel in einer Kühlbox auf dem Balkon lagere, auf dem ich auch mein Gemüse anbaue. Einen Solarkocher fände ich auch ganz spannend! Mal sehen…

    Mein Freund hat sich gefragt, warum ich denn Ihr Buch lese, da ich ansonsten doch Sach- und Fachbücher zu den von Ihnen vorgestellten Themen lese, und ich habe ihm geantwortet, dass Sie sicherlich auf diese Weise mehr Menschen erreichen und zum Umdenken bewegen können, als Fachleute, deren Bücher nur mittels eines Lexikons lesbar sind.

    Danke für Ihr Engagement!

    Mit freundlichen Grüßen

    Birgit Haushahn

  8. Im Buch wurde der Ökoenergie-Anbieter Link zu Naturwatt.de
    nicht erwähnt. Bei dem bin seit 4 Jahren Kunde.

  9. Hannes Jaenicke

    Liebe Leser meiner Seite,
    es ist einfach unfassbar, was auf dieser Welt alles passiert:
    Petition gegen Palmöl

    Wir müssen handeln, und zwar jetzt.
    Viele Grüße,
    Euer Hannes Jaenicke

    • Hallo Hannes,natürlich mache ich da auch mit.Danke für den Hinweis und Deinen unermüdlichen Einsatz für Mißstände auf dieser Welt.Gruß Petra Koschnik

    • Ich hatte bissl Bauchschmerzen beim unterzeichnen. Eigentlich protestieren wir dort gegen die Konsequenzen unserer Lebensweise. Selbst wenn man kein Biodiesel fährt oder E10, alle Kraftstoffe an unseren Tankstellen haben zu 5% Biokraftstoff, der nicht nur Kinderarbeit fördert, auch den Regenwald zerstört und mit Nahrungsmitteln konkurriert, was erhebliche Auswirkungen auf die 3. Welt hat. Wer denkt schon darüber nach an der Tankstelle oder wenn er sein Auto mal wieder benutzt aus Gewohnheit ohne über Alternativen überhaupt nachzudenken?

  10. Hannes Jaenicke

    Liebe Leser meiner Seite,
    … auch wenn es bei der Wahnsinnshitze echt schwer fällt: Denkt bitte immer daran, dass Aircondition Unmengen an Energie frisst und außerdem nachweislich
    ungesund ist …
    Also: Umdenken und Klimaanlage ausschalten!
    Danke!
    Viele Grüße
    Euer Hannes Jaenicke

    • Hallo, lieber Hannes, schön, dass Du bei dieser Hitze an uns und die Umwelt denkst bzw. den Hinweis auf den enormen Verbrauch einer Klimaanlage.
      Wie passend zur Energie gerade meine Gedankenwelt.Mein Bügeleisen gab den Geist auf nach vielen dankbaren Jahren. So informierte ich mich online beim Einzelhändler und schwupps!wurde ich fündig mit zwei Varianten(Phillips und AEG, eines davon aus 30% recyckeltem Plastik und Aluminium und eines mit weniger Stromverbrauch-leider nicht beides zusdammmen-die Gier?nein, ehre dass Bewusstsein! von Eco-Geräten und entscheide mich auch für eines davon,unabhängig der günstigeren,besser aussehenden und von Stiftung Warentest besser bewertenden Geräten
      gutes.
      Ohne Dein Buch und die Plattform hätte ich vermutlichh anders entschieden und wäre nie von allein auf ein umweltfreundlicheres und energiesparendes Bügeleisen gekommen.
      Ganz herzliche Grüße Petra Koschnik-gutes Gelingen und viel Spaß,trotz Hitze.

    • Hallo, muss mich korrigieren, war im eifer des Gefechtes zu voreilig,ungeduldig und ungenau.Habe präziser recherchiert, es gibt auch von rowenta ein ECO-Dampfbügeleisen mit super Design und von Phillips mit breidem:Recycelt und weniger Stromverbrauch.
      Wollte nicht unnötig.überflüssig langweilen bei dieser Hitze,jedoch mein Gewsiisen beruhigen.
      Herzlichst Petra Koschnik

    • Lieber Herr Jaenicke,

      alles gut und schön – aber ich kann bei 45 Grad nicht in der Wohnung leben daher ist eine Klimnananlage gesundheitlich notwendig.

      Bei dem Wort Hybrid-Auto ist Ihnen noch ein Fehler unterlaufen im Hinweis auf die Japaner.

      Alles was mit Automobil zusammenhängt ist eine rein österreichische Erfindung
      (ausser Diesel)

      1. Marcus Wagen 1864 Wien
      2. Marcus Wagen 1875 Wien im Museum und noch fahrbereit mit dem ersten
      Viertakt-Motor erfunden von dem Österreicher Christian Reithman 1873.

      Der Österreicher Ferdinand Porsche hat bereits 1899 in Wien das erste Hybrid-Fahrzeug
      gebaut und sein österreichischer Sohn Ferry Porsche erfand 1948 in Gmünd den Porsche
      der wiederum nur gebaut werden konnte weil Schweizer mit Geld und geschmuggelten Blechen aushalfen. Der Erste in Österreich gebaute Porsche ging dann auch um 7000 Franken an einen Schweizer.

      Freundlich Grüsse
      Erich Eichinger

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.